Selbst bei geöffneten Fenstern und Türen ist das Grillen mit Holzkohle im Haus lebensgefährlich!
Selbst bei geöffneten Fenstern und Türen ist das Grillen mit Holzkohle im Haus lebensgefährlich! imago/Niehoff

In Schleswig-Holstein ist ein 21-Jähriger durch giftige Grillgase gestorben. Der junge Mann hielt sich am Samstag mit seiner Mutter in einer Wohnung in Neumünster auf, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die beiden hatten demnach vermutlich auf dem Balkon gegrillt und dann den noch nicht vollständig abgelöschten Grill in die Wohnung geholt - dies war laut Polizei vermutlich der Auslöser der tödlichen Vergiftung mit Kohlenmonoxid.

Lesen Sie auch: Heimlicher Stromfresser oder nicht? So teuer ist es wirklich, wenn das Ladekabel in der Steckdose bleibt

Angehörige hatten am Abend die Polizei verständigt, als sie die 54-jährige Mutter nicht erreichen konnten. Daraufhin öffneten Polizei und Feuerwehr die Wohnungstür und „nahmen zu diesem Zeitpunkt schon Kohlenstoffmonoxidgase wahr“. Feuerwehrleute mit Atemschutz betraten schließlich die Wohnung und fanden den 21-Jährigen tot auf. Die Mutter wurde den Angaben zufolge wiederbelebt und kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Die Polizei geht von einem tragischen Unglücksfall aus.

Kohlenmonoxid entsteht durch unvollständige Verbrennung bei Mangel an Sauerstoff und kann beim Einatmen innerhalb von Minuten bei entsprechender Konzentration zum Tod führen. „Das CO-Gas ist daher gefährlich, da es geschmack- und geruchlos ist und somit nicht bemerkt wird“ erklärt eine Polizeisprecherin. „Erste Symptome wie Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen können nicht von anderen Befindlichkeitsstörungen unterschieden werden, so dass der Vater richtig entschieden hat, sofort den Rettungsdienst zu alarmieren.“ Selbst bei geöffneten Fenstern und Türen ist das Grillen mit Holzkohle im Haus lebensgefährlich!