Im Keller dieses Hauses in der bayerischen Gemeinde Mistelbach wurde das Ehepaar mit Stichverletzungen  aufgefunden. dpa/NEWS5

Unfassbare Bluttat in Bayern: Ein 18-Jähriger tötet mitten in der Nacht die Eltern seiner 16-jährigen Freundin. Er sitzt inzwischen in U-Haft. Das Paar, beide Ärzte, hat vier Kinder, auch sie waren im Haus.

Die kleine Gemeinde Mistelbach im bayerischen Landkreis Bayreuth steht unter Schock. Der Kinderarzt Stefan S. (51) und seine Frau (47), Eltern von vier Kindern, wurden tot in ihrem Haus aufgefunden. Beide mit Stichverletzungen. Tatverdächtig ist in 18-Jähriger, er soll inzwischen gestanden haben. Er war der Freund der ältesten Tochter der Eheleute. Hatten sie ihren Mörder selbst ins Haus geholt?

Anwohner hörten Hilferufe nach Mitternacht

Anwohner hatten am Sonntag kurz nach Mitternacht Hilferufe vom Nachbarhaus gehört und den Notruf gewählt. Einsatzkräfte fanden im Schlafzimmer im Souterrain des Hauses das leblose Paar. Beide wiesen Stichverletzungen auf. Bei der Bluttat befanden sich alle vier Kinder im Haus. Sie sollen zwischen 5 und 16 Jahre alt sein. Sie kamen in die Obhut des Jugenamts.

Mit einem Großaufgebot fahndete die Polizei nach dem Verdächtigen. Gegen 4 Uhr morgens stellte sich der 18-Jährige in Bayreuth der Polizei. Zuvor hatte er eine Verletzung an seiner Hand dort im Klinikum behandeln lassen. Am Montagmittag wurde er einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. Er stehe unter dringendem Verdacht, das Paar ermordet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit.

„Warum es zu einem derartigen Gewaltausbruch kam, ist weiterhin Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen“, hieß es. „Wir gehen davon aus, dass die beiden im Schlaf angegriffen wurden“, ergänzte ein Polizeisprecher am Dienstag.  Und: „Wir gehen von einem alleinhandelnden Tatverdächtigen aus.“ Nähere Angaben zu Motiv und Hintergründen der Tat machten die Ermittlerweiterhin nicht. Der 18-Jährige sitzt jetzt im Gefängnis.

Bericht: Tochter (16) des Ehepaares floh mit dem 18-Jährigen

Wie die Bild erfuhr, soll der 18-Jährige bei der Arztfamilie gewohnt haben. Er sei nach einem Streit mit seinen Eltern dort eingezogen, berichteten Nachbarn der Zeitung. Laut Bild soll es auch neue Erkenntnisse zu der 16-jährigen Tochter geben. Sie habe mit ihrem Freund nach der Tat fliehen wollen. Die beiden hätten, laut Bild, versucht, das Auto der Eltern in der Garage zu starten. Das sei ihnen aber misslungen. Die Ermittler bestätigten dies bislang nicht.

Der getötete Familienvater war in einer Gemeinschaftspraxis als Kinderarzt tätig. Die Mutter, so berichten es Nachbarn dem Nordbayerischen Kurier, sei auch Ärztin gewesen, sie hätte im Klinikum in Bayreuth gearbeitet. Die Nachbarn erzählten der Zeitung auch von Ärger und Problemen, die es in letzter Zeit in der Familie mit dem Freund der ältesten Tochter gegeben haben soll.

Lesen Sie auch: 19 Tote bei Hochhausbrand – Kinder unter den Opfern >>