Danny Masterson muss sich wegen Vergewaltigung vor Gericht verantworten. Imago Images

Empfindliche Niederlage für die „Church of Scientology“ vor dem Obersten Gerichtshof von Kalifornien. Die Richter gaben Ex-Mitgliedern grünes Licht, die Sekte wegen Belästigung, Bedrohung und Stalking vor dem Zivilgericht auf Schadensersatz zu verklagen. Hintergrund ist die Vergewaltigungsklage gegen „Die wilden 70er“-Serienstar Danny Masterson.

Chrissie Carnell Bixler, ihr Ehemann Cedrick Bixler-Zavala, Marie Bobette Riales und zwei weitere anonyme Opfer behaupten in ihrer Zivilklage, von Scientology „systematisch gestalkt“ worden zu sein – nachdem sie Masterson wegen der Vergewaltigung bei der Polizei angezeigt hatten.

Scientology hatte darauf gepocht, dass alle fünf Ex-Mitglieder sich nach den Statuten der Sekte schriftlich verpflichtet hatten, alle „innerkirchlichen Meinungsverschiedenheiten“ durch ein Scientology-internes Schlichtungsverfahren zu lösen. Ein Bezirksrichter in Los Angeles schlug sich auf die Seite von Scientology, worauf die fünf Stalking-Opfer Berufung einlegten.

Lesen Sie auch: Schock-Studie zu Hartz IV: Herr Yıldırım wird schärfer sanktioniert als Herr Bergmann >>

Ashton Kutcher und Danny Masterson in einer Szene der Serie „Die wilden 70er“. Imago Images

Fünf Frauen soll Danny Masterson vergewaltigt haben

Die Obersten Richter kassierte das Urteil der vorherigen Instanz. Die Begründung: „Jeder hat das im Grundgesetz verankerte Recht, eine Religion zu verlassen. Und nachdem die Kläger ihre Verbindung mit der Church of Scientology gelöst hatten, waren sie auch nicht mehr an die Schlichtungsregeln der Religionsgemeinschaft gebunden – weil ihre Vorwürfe aus der Zeit nach dem Austritt stammen. Sie haben deshalb das Recht, zu klagen.“

Die fünf Kläger, darunter drei mutmaßliche Vergewaltigungsopfer von Masterson, hatten im Mai 2021 ihre Klage eingereicht. Sie behaupteten darin, dass Sektenmitglieder auf Befehl von Scientology-Führer David Miscavige ihre Handys gehackt, sie abgehört, Drohnachrichten geschickt und sogar Bixlers Hund umgebracht hatten.

Der Vergewaltigungs-Prozess gegen Masterson soll im Februar beginnen.

Chrissie Carnell Bixler ist eine der Kronzeuginnen der Anklage. Das Ex-Model war einst mit Masterson zusammen gewesen und hatte in einer Voranhörung beschrieben, wie sie der Schauspieler im November und Dezember 2001 sexuell missbraucht habe. Bixler sagte dann aus, dass die Church of Scientology versucht habe, sie daran zu hindern, ihren Ex-Freund anzuzeigen.

Scientology-Anwalt Willams H. Forman ist auf das Urteil des Obersten Gerichtshof nicht gut zu sprechen: „Jede Kirche, jeder Tempel, jede Moschee sollte über dieses Urteil empört sein, weil religiöse Organisationen ungerecht vor dem Gesetz behandelt werden.“ Um dann noch eine Breitseite gegen das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer Chrissie Carnell Bixler loszulassen: „Wir dementieren alle Stalking-Vorwürfe von Bixler, sind sind offensichtlich auf zynisch und eigennützige Weise erfunden wurden.“