In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren umgestellt. Aber in welche Richtung?
In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren umgestellt. Aber in welche Richtung? dpa/Sebastian Gollnow

Der März ist fast Geschichte, das Osterfest steht vor der Tür – und viele merken bereits, wie schnell in diesem Jahr wieder die Zeit vergeht. Nun wird uns sogar noch eine Stunde geklaut, denn in der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag werden die Uhren umgestellt. Das passiert jedes Jahr zweimal – und doch stehen viele Menschen jedes Mal in Frühling und im Herbst vor der Frage: Wird die Uhr nun vor- oder zurückgestellt?

Lesen Sie dazu jetzt auch: Mega-Gehalt für ganz viel Freizeit! Diese Frau kassierte 175.000 Euro fürs Nichtstun – so hat sie es angestellt >>

Alle, die am Sonntag früh aufstehen müssen, müssen auf 60 Minuten Schlaf verzichten, denn die Uhren werden umgestellt. Oder ist es andersherum? Können wir in Wirklichkeit sogar eine Stunde länger in den Federn liegen bleiben, weil die Uhren zurückgestellt werden? Viele Menschen können sich auch nach Jahren der Zeitumstellung nicht richtig merken, in welche Richtung der Zeiger wandern muss. Aber: Wussten Sie, dass es viele lustige Eselsbrücken gibt, mit denen man sich die Zeitumstellung prima einprägen kann?

Lesen Sie dazu jetzt auch: Wetter verrückt: Jetzt streikt sogar der Frühling! +++ Erst Gewitter und Sturm, dann kommt der Winter +++ Expertin warnt vor Schnee und Glätte >>

Die große Frage der Zeitumstellung: Werden die Uhren vor- oder zurückgestellt?

Eine der bekanntesten Gedankenstützen ist wohl jene mit den Gartenmöbeln. Die Eselsbrücke geht so: Im Frühling werden die Gartenmöbel VOR das Haus gestellt, im Winter stellt man sie ZURÜCK in den Keller. Also: Während im Frühling die Uhren von zwei auf drei Uhr umgestellt werden (also VOR), stellen wir sie im Winter von 3 auf 2 Uhr (ZURÜCK). So lässt sich das Prozedere gut merken.

Jetzt auch lesen: TV-Programm heute um 20.15 Uhr: DAS läuft am Sonnabend im Fernsehen – alle Sender, die Highlights des Abends >>

Uhren vor oder zurück? Die Gartenmöbel-Eselsbrücke ist wohl der bekannteste Merksatz für die Zeitumstellung.
Uhren vor oder zurück? Die Gartenmöbel-Eselsbrücke ist wohl der bekannteste Merksatz für die Zeitumstellung. dpa/P. Massow/J. Schneider

Aber: Es gibt auch andere Eselsbrücken. Kennen Sie beispielsweise die Thermometer-Regel? Sie besagt: Im Frühling kommen die Plusgrade, im Winter die Minusgrade, entsprechend kommt im Frühjahr eine Stunde drauf, zum Beginn des Winters müssen wir eine abziehen.

Lesen Sie dazu auch: MIT VIDEO! Rammstein-Star Till Lindemann: Zirkus-Show feiert Premiere – das Highlight sind DIESE schrägen Penis-Artisten >>

Außerdem hat der Sommer ein „o“, genau wie das Wort „vor“, der Winter hat ein „i“, wie „hinter“ – dazu passt auch der beinahe poetische Reim „Im Winter hinter“.

Uhren vor- oder zurückstellen? So merken Sie sich, wie die Zeit umgestellt wurd

Es gibt mit „Zur Erntezeit, das merk dir bloß, fällt dir ’ne Stunde in den Schoß“ sogar die passende Bauernregel. Und für jene, die gut mit Zahlen umgehen können, erinnert die sogenannte 2-3-2-Regel an das Prozedere beim Umstellen der Uhren. Wir stellen die Uhren nämlich von 2 Uhr auf 3 Uhr – und später im Jahr wieder zurück von 3 auf 2 Uhr.

Auch mit dem Buchstaben-Trick kann man sich gut merken, ob die Uhren vor- oder zurückgestellt werden.
Auch mit dem Buchstaben-Trick kann man sich gut merken, ob die Uhren vor- oder zurückgestellt werden. dpa/P. Massow/J. Schneider

Bei so vielen Gedankenstützen ist es fast schade, dass die Uhr nur zweimal im Jahr umgestellt wird, oder? Nun… viele Menschen können darüber nicht lachen. Denn zahlreiche Gegner der Zeitumstellung würden sich wünschen, dass sie die Uhren nie mehr umstellen müssen.

Jetzt auch lesen: Ermordete Luise (12) +++ Petition fordert: Verurteilt die Mörderinnen! +++ Muss die Strafmündigkeit abgesenkt werden? +++ 170.000 Menschen haben bisher unterschrieben >>

In Deutschland gibt es im europäischen Vergleich sogar besonders viele Kritiker. In einer Umfrage in sieben europäischen Ländern hätten sich 75 Prozent der Befragten aus Deutschland für ein Ende der Zeitumstellung ausgesprochen, teilte das Meinungsforschungsinstitut YouGov mit.

Große Umfrage: Nur jeder fünfte Deutsche findet die Zeitumstellung gut

Nur knapp jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) begrüßte die Zeitumstellung. Damit lag Deutschland bei der Ablehnung der Zeitumstellung an der Spitze. Auch die Befragten in Schweden (58 Prozent), Dänemark (56 Prozent) und Frankreich (49 Prozent) äußerten überwiegend ihre Ablehnung der Zeitumstellung. Spanier, Italiener und Briten sprachen sich hingegen mehrheitlich für ein Beibehalten der Zeitumstellung aus, am häufigsten Italiener (56 Prozent). In Spanien sagten dies 46 Prozent, in Großbritannien 45 Prozent.

Lesen Sie dazu auch: Wahnsinn bei „Bares für Rares“: Kandidatin wird mit Geld überschüttet – für einen Flohmarkt-Fund für fünf Euro! >>