In einem Einkaufszentrum in der philippinischen Hauptstadt Manila hat ein bewaffneter Mann Berichten zufolge mehrere Menschen als Geiseln genommen.
Foto: AP Photo/Aaron Favila

Ein bewaffneter Mann hat in einem Einkaufszentrum im Großraum der philippinischen Hauptstadt Manila Schüsse abgegeben und etwa 30 Menschen als Geiseln genommen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Der Mann sei ein ehemaliger Wachmann, der auch mehrere Angestellte in seine Gewalt gebracht habe, teilte das Management des Einkaufszentrums am Montag laut AFP mit. Hunderte Besucher und Angestellte wurden in Sicherheit gebracht. Zuvor waren aus der zweiten Etage Schüsse zu hören, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte. Ein Sicherheitsmann wurde verletzt und kam ins Krankenhaus.

Nach Angaben des Bürgermeisters der Stadt San Juan, Francisco Javier Zamora, soll der Mann über die Kündigung seines früheren Arbeitgebers verärgert gewesen sein. Die Polizei riegelte das Einkaufszentrum ab und rief die Menschen auf, sich aus der Gegend fernzuhalten. Bei den Geiseln, die in einem Büro festgehalten wurden, soll es sich um Angestellte handeln.

Auf den Philippinen sind Einkaufszentren ein wichtiger Teil des öffentlichen Lebens, so die AFP. Es gibt dort neben Geschäften und Restaurants auch Kirchen und Arztpraxen. Das Einkaufszentrum in Manila war vor der Geiselnahme gut besucht.