Abschnitt der A20 imago (Archivbild)

Nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ist ein Auto auf der Autobahn 20 in Mecklenburg-Vorpommern auf einen Beamten zugerast. Wie die Polizei in Rostock am Donnerstag mitteilte, sprang der Polizist bei dem Vorfall in der Nähe von Wismar zur Seite und schoss mehrfach auf den Wagen. Dieser fuhr aber weiter, verletzt wurde niemand. Das Auto wurde kurz darauf verlassen aufgefunden, später wurde ein Verdächtiger gefasst.

Alle Polizeimeldungen aus Berlin und Brandenburg >>>

Nach Angaben der Beamten ereignete sich der Zwischenfall am frühen Donnerstagmorgen bei einer länderübergreifenden Verfolgungsfahrt. Eine schleswig-holsteinische Zivilstreife der Polizei hatte zwei auffällige Autos auf einem Rastplatz bei Lübeck kontrollieren wollen, woraufhin diese mit hohem Tempo über die A20 flüchteten. Die Beamten verfolgten die Autos bis nach Mecklenburg-Vorpommern, wo sie Unterstützung durch die dortige Landespolizei erhielten.

Ein Fahrer wird festgenommen, der zweite rast auf Polizisten zu

Bei Wismar stoppten die Einsatzkräfte demnach zunächst eines der flüchtenden Autos und nahmen einen Verdächtigen fest. Während der Maßnahmen näherte sich das zweite Fahrzeug und fuhr laut Polizei mit hohem Tempo auf den Beamten zu. Nach der Schussabgabe fuhr das Auto weiter. Es wurde kurz darauf einige Kilometer weiter gefunden.

Eine Suche mit einem Polizeihubschrauber und Spürhunden nach dem Fahrer blieb zunächst vergebens. Im Tagesverlauf wurde nach Angaben der Polizei dann aber ein Verdächtiger gefasst. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt, Ermittlungen liefen.