Vor Jahrzehnten schon haben die Thermometer in Deutschland immer mal wieder an der 40-Grad-Marke gekratzt.
Vor Jahrzehnten schon haben die Thermometer in Deutschland immer mal wieder an der 40-Grad-Marke gekratzt. dpa/Julian Stratenschulte

Vor Jahrzehnten schon haben die Thermometer in Deutschland immer mal wieder an der 40-Grad-Marke gekratzt. Deswegen stellen Klimawandel-Leugner immer wieder diesen infrage. Doch dieses Argument zieht nicht. Ein Faktencheck!

Behauptung: Hohe Temperaturen mit bis zu 40 Grad Celsius sind nichts Besonderes hierzulande.

Lesen Sie auch: Alarmstufe Rot: In den Wäldern steigt die Waldbrandgefahr. WAS man darf, WAS verboten ist!

Bewertung: Falsch.

Fakten: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) definiert als „heißen Tag“, wenn die Lufttemperatur mehr als 30 Grad Celsius erreicht. Für einen „Sommertag“ muss es nicht so heiß sein – hier sind in der Spitze 25 Grad nötig. Ein Beispiel: In Frankfurt am Main waren es zwischen 1981 und 2010 im Schnitt 52 „Sommertage“ und 13 „heiße Tage“ im Jahr.

Richtig ist, dass hohe Temperaturen an einzelnen Tagen bereits vor Jahrzehnten gemessen wurden. So waren es unter anderem in Bremen 36 Grad im August 1943, in Köln-Stammheim 37,9 Grad im Juni 1947 und in Potsdam 38,4 Grad im Juli 1959. Diese Messungen widerlegen jedoch nicht die Erderwärmung.

Betrachtet man die Temperaturen über einen längeren Zeitraum, zeigt sich der Klimawandel deutlich: Nach Angaben des DWD ist die Lufttemperatur im Jahresdurchschnitt in Deutschland zwischen 1881 und 2021 um 1,6 Grad gestiegen. Die fünf wärmsten Jahre gab es in Deutschland demnach alle nach dem Jahr 2000.

Lesen Sie auch: Der klare KURIER-Kommentar: Flut, Hitze, Klimakrise – eigentlich müssten wir uns alle auf die Straße kleben >>

Ausgetrocknet ist ein Teilabschnitt des Flusses Schwarze Elster in Südbrandenburg.
Ausgetrocknet ist ein Teilabschnitt des Flusses Schwarze Elster in Südbrandenburg. dpa/Patrick Pleul/Archivbild

Lesen Sie auch: Hitzewarnung! Meteorologe Jörg Kachelmann: Berliner Senat will alte Menschen sterben lassen

Die Vereinten Nationen (UN) bezeichnen den Klimawandel als langfristige Veränderungen der Temperaturen und Wettermuster, die seit dem 19. Jahrhundert „hauptsächlich auf menschliche Tätigkeiten zurückzuführen“ seien. Relevant ist dabei nach UN-Angaben vor allem die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas.

Anteil der „heißen Tage“ hat sich deutlich erhöht

DWD-Analysen zum deutschen Sommer zeigen eine eindeutige Tendenz: Unter den zehn „wärmsten Sommern der Messgeschichte“ finden sich sechs in diesem Jahrtausend und acht nach 1992. Den Spitzenplatz belegt der Sommer 2003 mit einer Durchschnittstemperatur von 19,7 Grad, gefolgt von 2018 (19,3 Grad) und 2019 (19,2 Grad).

Lesen Sie auch: Nach Russen-Angriff auf Charkiw: Vater hält die Hand seines toten Sohnes >>

Auch die Anzahl der „heißen Tage“ hat sich nach DWD-Angaben deutlich erhöht: In Frankfurt am Main war es zwischen 1961 und 1990 an 8,7 Tagen pro Jahr wärmer als 30 Grad, im Zeitraum von 1990 bis 2019 gab es mit 16,3 Hitzetagen fast doppelt so viele pro Jahr. In der Region Berlin/Brandenburg steigerte sich die Anzahl „heißer Tage“ von 6,5 (1961 bis 1990) auf 11,5 (1990 bis 2019) pro Jahr.

Und es wird wohl noch heißer. Berechnungen des DWD haben jüngst ergeben: In Deutschland soll es in den kommenden Jahren im Jahresschnitt bis zu ein Grad wärmer werden als in den vergangenen drei Jahrzehnten.