Der Journalist Fritz Pleitgen bei einer Pressekonferenz im Gebäude der Deutschen Krebshilfe. dpa/Henning Kaiser

München - Der an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankte frühere Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR), Fritz Pleitgen, befindet sich inzwischen in einer Chemotherapie. „Mir geht es nicht immer gut, aber vorwiegend“, sagte der 83-Jährige dem Magazin Bunte laut Vorabmeldung vom Mittwoch. „Ich betrachte jeden Tag als ein Geschenk.“

Die vor einigen Monaten gestellte Diagnose habe ihn zutiefst erschreckt, sagte Pleitgen. „Ich dachte nur: Das war's.“ Er habe die Statistiken gekannt und deshalb auch gewusst, wie gering die Überlebenschance bei dieser Krebsart sei. Alle Hoffnungen von ihm und seiner Frau hätten sich anschließend auf eine möglichst schnelle Operation gerichtet.