Im Freizeitpark Tivoli Friheden ist ein Mädchen (14) bei einem Achterbahn-Unglück gestorben.
Im Freizeitpark Tivoli Friheden ist ein Mädchen (14) bei einem Achterbahn-Unglück gestorben. dpa/Mikkel Berg Pedersen

Wer in einen Freizeitpark geht, sucht dort vor allem eines: Freude und schöne Erlebnisse, an die man sich noch lange erinnern kann. Doch am Donnerstag ereignete sich in einem Vergnügungspark im Dänischen Aarhus ein tragisches Unglück: Ein 14-jähriges Mädchen starb infolge eines dramatischen Achterbahnunfalls, ein 13-Jähriger wurde verletzt.

Ein Wagen löste sich offenbar von der Achterbahn

Wie ein Reporter des dänischen Senders TV2 berichtete, hatten Zeugen berichtet, zunächst einen Knall gehört zu haben. Dann sei deutlich zu sehen gewesen, wie sich ein hinterer Wagen der 21 Meter hohen Achterbahn mit dem Namen „Cobra“ losgerissen habe. Inzwischen hat der Freizeitpark Tivoli Friheden auf den sozialen Netzwerken bestätigt, dass der hinterste Wagen während des Betriebes abgebrochen sei. Die Achterbahn verkehrt auf einer Länge von 400 Metern und bekommt eine Geschwindigkeit von 65 km/h drauf.

Lesen Sie auch: Der nächste Nazi-Skandal bei der Polizei: Rechtsextremer Chat bei SEK-Beamten in Münster aufgedeckt >>

Freizeitpark-Chef Henrik Ragborg Olsen gibt nach dem Unglück ein Interview.
Freizeitpark-Chef Henrik Ragborg Olsen gibt nach dem Unglück ein Interview. dpa/Mikkel Berg Pedersen

Weiter heißt es in der Mitteilung, das man eng mit der zuständigen Polizei in der Region Ostjütland zusammenarbeite und nun zunächst die technische Untersuchung des Unfalls abwarten wolle, bis man weitere Schritte einleite. Laut Polizei sollen auch Zeugen sollen zur Klärung der Ursache gehört werden.

Freizeitpark Tivoli Friheden bis auf Weiteres geschlossen

Der Freizeitpark wurde nach dem Unglück bis auf Weiteres geschlossen, teilte er mit. In Gedanken sei man bei dem verstorbenen Mädchen, dem verletzten Jungen und den Familien und Freunden der beiden. Den Betroffenen und den Zeugen des Unglücks wurde psychologische Hilfe angeboten.

Lesen Sie auch: Mobbing bei „Immer wieder sonntags“? Das steckt hinter dem Riesen-Zoff zwischen Stefan Mross und Estefania Wollny! >>

Die Universitätsstadt Aarhus ist nach Kopenhagen die zweitgrößte Stadt Dänemarks. Um 770 von den Wikingern gegründet, gilt sie als eine der ältesten Städte Nordeuropas. Schon 2008 hatte es Berichten zufolge einen Unfall in der betroffenen Achterbahn gegeben.