Rebecca Taylor wurde festgenommen, nachdem sie einer Frau eine halbe Million Dollar für ihr Kind anbot. Police of Crockett

Die USA bezeichnen sich ja gerne selbst als Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Und wenn dann auch noch die Supermarkt-Kette Walmart mit dem Slogan „Bei uns gibt’s alles zu kaufen, was du nur brauchen kannst“ wirbt, kann man das schon beinahe falsch verstehen. Eine Kundin in Texas suchte dennoch vergebens nach in den Regalen – und versuchte dann mit einer anderen Kundin zu handeln. Was Rebecca Taylor der Frau unbedingt für eine halbe Million Dollar abkaufen wollte: Deren Kind!

Die Mutter des Kindes hielt das Kaufangebot erst für einen Scherz

Der bizarre Zwischenfall hatte sich in einer Filiale des Großmarktes in der Kleinstadt Crockett ereignet. Laut des TV-Senders „KETK“ hatte Taylor eine junge Mutter in der Schlange vor der Kasse angesprochen. Die Frau hatte ein neugeborenes Baby und einen 18 Monate alten Sohn mit dabei. Der Polizei gab die Mutter später zu Protokoll: „Die Frau hinter mir machte einen Kommentar über die blonden Haare und blauen Augen meines Sohnes. Und fragte mich dann glatt, ob sie mein Kind kaufen könnte. Ich habe gelacht, weil ich es für einen Scherz hielt. Und sagte ‚Ich würde meine Kinder für kein Geld der Welt hergeben.‘“

Doch Taylor meinte ihr Angebot ernst und gab nicht auf. Als die Mutter ihre Waren und Kinder in ihrem Auto verstaute, sei die 49-Jährige mit einer zweiten Frau neben ihr aufgetaucht. Der Polizei das Opfer später aus: „Sie hat zu mir gesagt, dass sie 250.000 Dollar im Cash mit im Auto hat. Als ich schnell in meinen Wagen gestiegen bin, hat sie gebrüllt ‚Ich erhöhe das Angebot auf 500.000 Dollar‘.“ Die völlig verstörte Mutter rief per Handy die Polizei. Die Cops konnten anhand des Nummernschilds der „Babykäuferin“ deren Identität feststellen und Taylor verhaften.

Lesen Sie auch: Star-Allüren bei Adele: DARUM musste ihre Show in Las Vegas wirklich abgesagt werden >>

Der Kauf oder Verkauf von Kindern ist nach dem texanischen Gesetz eine schwere Straftat. Taylor muss vorerst in Untersuchungshaft bleiben, weil sie die 50.000 Kaution nicht stellen kann.