Barbara Higgins mit ihrem kleinen medizinischen Wunder! Foto:  Facebook/Higgins

Ein schwerer Schicksalschlag traf Barbara Higgins vor fünf Jahren: Ihre 13-jährige Tochter Molly starb an einem Gehirntumor. In ihrer Trauer beschlossen Barbara und ihr Mann Kenny, dass sie unbedingt noch ein Kind wollten. Dass das neue Baby jetzt zur Welt kam, ist ein medizinisches Wunder. Denn die frischgebackene Mutter aus New Hampshire ist 57 Jahre alt.

Higgins verriet dem Lokalsender NBC Boston, dass sie nach zweijähriger Trauerphase einen Traum hatte: „Ich träumte davon, ein Baby zur Welt zu bringen. Ich habe meinem Mann erst nichts davon erzählt, weil ich dachte, es ist Teil meiner Trauerbewältiging. Doch der Traum kam immer wieder.“

Barbara Higgins und ihr Mann Kenny mit ihrem Söhnchen Jack. Foto: Facebook/Higgins

Per Invitro-Methode wurde die Lehrerin im Sommer 2020 schwanger

Die Lehrerin, die sich durch einen fitten Lebensstil jung und gesund hält, konnte ihren Mann überzeugen, mit ihr eine Fruchtbarkeitsklinik in Boston aufzusuchen. Dank der Invitro-Methode wurde sie im Sommer 2020 dann tatsächlich schwanger. Ihr gesunder Sohn Jack wurde am 20. März geboren.

Lesen Sie auch: Corona-infizierte Frau bekommt im Koma Zwillinge – und wacht wieder auf >>

Der stolze Papa Kenny (65): „Wir haben es entgegen aller Wahrscheinlichkeiten geschafft. Ich bin so stolz auf Barb, es war echt hart.“

Higgins hat eine Standardantwort für Kritiker, die sagen, dass sie und ihr Mann zu alt sind, um Eltern zu sein: „Niemand weiß mit Sicherheit, ob er es wirklich erlebt, sein Kind aufwachsen zu sehen. Keiner weiß, was in zehn Jahren ist. Und warum sollte Jack nicht geboren werden, nur weil ich alt bin?“