Stillstand in Venedig: Auf dem Steg liegt ein Hut auf einer Kiste mit der Aufschrift "Danke für das Trinkgeld".  Foto: Francisco Seco/AP/dpa

Venedig - Vielerorts steht die Welt wegen des sich immer weiter ausbreitenden Coronavirus’ still. So auch in Venedig. Die bei Urlaubern aus aller Welt beliebte Lagunenstadt in Norditalien steht seit Anfang März unter Quarantäne.

Während die ausbleibenden Touristen die Wirtschaft der Stadt auf eine harte Probe stellen, hat das ganze einen positiven Nebeneffekt: Zahlreiche Fotos und Videos in den sozialen Netzwerken zeigen, dass das sonst so trübe Wasser in den Kanälen plötzlich kristallklar ist. Sogar Fische sind zu sehen. „Die Natur holt sich zurück, was ihr gehört“, schrieb ein Venezianer dazu auf Facebook.

Lesen Sie alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in unsem Coronavirus-Newsblog >>

Das Wasser sähe klarer aus, weil nun weniger Schiffe durch die Kanäle der Stadt fahren und Sedimente so am Boden blieben, sagte ein Stadtsprecher dem Sender CNN. Ob sich die Wasserqualität tatsächlich verbessert habe, konnte der Sprecher nicht sagen.