Der Ausbruch eines unterseeischen Vulkans in der Nähe des Inselreichs Tonga hat in weiten Teilen des Pazifiks zu Tsunami-Warnungen geführt. Japan Meteorology Agency/AP

Nach einem Vulkanausbruch und einem Tsunami sind im Inselstaat Tonga im Südpazifik zahlreiche Menschen in höher gelegene Gebiete geflohen. „Eine 1,2 Meter hohe Tsunami-Welle wurde in Nuku'alofa beobachtet“, teilte der australische Wetterdienst am Sonnabend mit. Wie lokale Medien unter Berufung auf Anwohner berichteten, überschwemmte die Flutwelle zahlreiche Häuser in der Inselhauptstadt. Auch für weitere Pazifik-Staaten, darunter Fidschi, Vanuatu, Neuseeland und Australien, wurden Tsunami-Warnungen herausgegeben. Ebenso gab es in den USA, Chile und Japan Warnungen.

Mehr Wetter und Klima-News gibt es hier >>>

„Der Boden hat gebebt, das ganze Haus wurde durchgeschüttelt. Es kam in Wellen. Mein jüngerer Bruder dachte, dass in unserer Nähe Bomben explodieren“, sagte die Tongaerin Mere Taufa der Nachrichtenseite „Stuff“. Wenige Minuten später sei Wasser in ihr Haus eingedrungen und sie habe beobachtet, wie die Mauer eines Nachbarhauses einstürzte.

Der Vulkan Hunga Tonga-Hunga Ha'apai liegt auf einer unbewohnten Insel, die etwa 65 Kilometer von Tongas Hauptstadt Nuku'alofa entfernt ist. Mary Lyn Fonua/AFP

Die Behördenvertreterin Victorina Kioa forderte die Menschen auf, „sich von allen gefährlichen Orten fernzuhalten, das heißt von Stränden, Riffen und allen flachen Küstenabschnitten“. Der König des Inselstaats, Tupou VI., wurde Berichten zufolge von seinem Palast in Nuku'alofa in eine Villa fernab der Küste gebracht.

Der Vulkan Hunga Tonga-Hunga Ha'apai liegt auf einer unbewohnten Insel, die etwa 65 Kilometer von Tongas Hauptstadt Nuku'alofa entfernt ist. Er war bereits am Freitag ausgebrochen, eine Tsunami-Warnung wurde kurz darauf wieder aufgehoben. Die Eruption am Sonnabend dauerte acht Minuten lang und war so stark, dass sie selbst auf den mehr als 800 Kilometer entfernten Fidschi-Inseln noch „wie ein weit entferntes Donnergrollen“ zu hören war, wie Behördenvertreter aus Fidschi mitteilten.

Nach dem Vulkanausbruch und einem Tsunami im Inselstaat Tonga ist auch für die Westküste der USA eine Tsunami-Warnung herausgegeben worden. „Verlassen Sie Strände, Häfen und Jachthäfen“, empfahl der US-Wetterdienst den Küstenbewohnern von Kalifornien bis Alaska. Die Meteorologen warnten vor bis zu 60 Zentimeter hohen Wellen, einer reißenden Strömung und Überschwemmungen an der Küste. Die Insel Hawaii war demnach bereits von „kleineren Überschwemmungen“ betroffen. 

Auch die Behörden in Japan haben eine Tsunami-Warnung für die Pazifikküste des Inselreiches ausgegeben. Wie japanische Medien am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) berichteten, wurden an der Küste der nordöstlichen Präfektur Iwate sowie im südwestlichen Amami Flutwellen von rund einem Meter Höhe registriert. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. Die Bewohner wurden aufgefordert, bis zur Aufhebung der Tsunami-Warnung äußerste Vorsicht walten zu lassen.