Besucher stehen auf der nur noch bis Ende April 2022 geöffneten Aussichtsplattform Königsstuhl an der Kreideküste der Insel Rügen. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Seit Jahrhunderten lockt Deutschlands wohl berühmtester Kreidefelsen Besucher an. Vor der endgültigen Schließung der Aussichtsplattform auf dem Königsstuhl auf Rügen Ende April rechnen die Verantwortlichen noch einmal mit mehr Andrang. „Das denken wir schon“, sagte Franziska Prommer vom Nationalpark-Zentrum Königsstuhl. „Wir planen ja auch einen Ausklang auf dem Königsstuhl.“

Lesen Sie auch: Vier Ideen: So gestalten Sie Ihren Garten im Winter neu – für mehr Freude nicht nur im Sommer >>

Derzeit wird an einer neuen Aussichtsplattform – dem sogenannten Königsweg – gearbeitet. Sie soll an einem starken Mast hängend mehrere Meter über dem Kreidefelsen schweben. Vor allem der Weg über eine Erhöhung namens Königsgrab hin zur bisherigen Aussichtsplattform auf dem 118 Meter hohen Felsen sei von Erosion betroffen, sagte Prommer. Daher seien seit 2011 verschiedene Alternativen diskutiert worden. Im vergangenen Jahr begannen dann die Arbeiten an der jetzt vorgesehenen Stahlkonstruktion. Der 185 Meter lange Rundweg soll noch in diesem Sommer eröffnet werden. Die Kosten für das Projekt werden auf mehr als 7,5 Millionen Euro beziffert.

Lesen Sie auch: Trotz aller Krisen: Die Deutschen buchen wieder mehr Urlaub – fast schon wieder so viel wie in Vor-Corona-Zeiten

Um den 118 Meter hohen Kreidefelsen an der Ostsee zu schützen, sollen Besucher zukünftig auf einem ovalen 185 Meter langen Brücken-Rundgang über der Steilküste die Aussicht bewundern. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Lesen Sie auch: Horoskop: So wird Ihr Wochenende – laut Ihrem Sternzeichen >>

Zuvor war die Schließung der bisherigen Plattform schon für Ende Februar vorgesehen. Derzeit werde für die Bauarbeiten aber weniger Platz benötigt, sodass Besucher noch bis Ende April zur Plattform gelangen könnten, sagte Prommer. Das Besucheraufkommen sei aktuell normal. „Man hat natürlich die Besucher, die jetzt kommen, weil sie davon gehört haben und das natürlich noch mal mitnehmen wollen.“

Kreidefelsen an der Ostsee sind 118 Meter hoch

Zum Ausklang sollen Gäste in den letzten zwei Wochen die Gelegenheit erhalten, symbolisch Steine abzulegen, die auch nach der Schließung verbleiben, wie es hieß. In Anlehnung an „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ des Malers Caspar David Friedrich solle zudem eine Figur als Fotokulisse aufgestellt werden.

Das Nationalpark-Zentrum am Königsstuhl besuchen pro Jahr rund 300.000 Gäste. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Zum Königsstuhl kommen nach Aussage Prommers jährlich normalerweise ungefähr 300.000 Besucher. Die erste bekannte Erwähnung des Königsstuhls stamme von 1584. Etwa im späten 17. bis 18. Jahrhundert habe der Tourismus eingesetzt.

Lesen Sie auch: Tragische Fluchten aus der DDR: Als die Ostsee zur tödlichen Seegrenze wurde

Diskussionen gab es in der Vergangenheit um eine Treppe in der Nähe. Der bisherige Abstieg zum Strand war 2016 in Teilen beschädigt und abgebaut worden. Einen ähnlichen Vorfall gab es auch schon an anderer Stelle der Steilküste auf Rügen. Da Nationalpark und Umweltministerium bisher einen Wiederaufbau der Treppe ablehnten – auch unter Verweis auf die Gefahren –, gab es mehrfach Proteste von Anwohnern und Rügenbesuchern.