Eine Feuerwehr in Tschechien stieß bei Löscharbeiten auf ein Krokodil. Foto: imago images/Peter Schickert

Die Feuerwehr ist bei Löscharbeiten in einem Haus in Tschechien auf ein Krokodil gestoßen. Die Einsatzkräfte seien am frühen Morgen zum Brand eines Gartenhauses in der Gemeinde Klopina gerufen worden, teilte eine Sprecherin am Freitag mit. Nachdem die Einsatzkräfte bereits das Dach gelöscht hatten, wollten sie demnach das Innere erkunden – und staunten über das Reptil. „Es handelte sich um ein lebendes, drei Meter langes Exemplar, das sich frei im Erdgeschoss bewegte“, sagte die Sprecherin.

Lesen Sie auch: Krokodil-Alarm: Ausgebüxte Kaimane schauten in Geschäfte und erschreckten Passanten >>

Ein herbeigerufener Experte fing das ausgewachsene Nilkrokodil mit Seilen ein und brachte es vorübergehend in eine Garage. Erst danach konnten die Feuerwehrkräfte mithilfe einer Wärmebildkamera die letzten Glutnester löschen. Ursache des Brandes sei Fahrlässigkeit gewesen, hieß es. Der entstandene Sachschaden werde auf 90.000 Kronen, umgerechnet rund 3500 Euro, geschätzt.

Lesen Sie auch: Zoll entdeckt Corona-Maske aus Krokodilleder >>

Was das exotische Tier auf dem Grundstück machte und ob seine Haltung rechtens war, blieb zunächst unklar. Das Dorf Klopina hat rund 600 Einwohner und liegt knapp 190 Kilometer östlich von Prag.