Feuerwehrleute stehen hinter einem Einsatzfahrzeug.
Feuerwehrleute stehen hinter einem Einsatzfahrzeug. dpa/Philipp von Ditfurth (Symbolbild)

Was für eine fürchterliche Verkettung von Fehleinschätzungen! In einer Hamburger Hochaussiedlung im Stadtteil Eidelstedt ist am Samstagmorgen ein Feuer in einer Wohnung ausgebrochen. Ein 43-Jähriger versuchte sich vor den Flammen in seinem Zuhause zu retten, sprang aus dem sechsten Stock in die Tiefe und überlebte nicht.

Feuerwehr soll Lage falsch eingeschätzt haben – zunächst von keiner großen Gefahr ausgegangen

Das Feuer war gegen 8.30 Uhr morgens in seiner Küche ausgebrochen, wie ein Sprecher der Polizei Hamburg mitteilte. Rettungskräfte versuchten noch, den Mann zu reanimieren, er starb jedoch vor Ort. In dem Mehrfamilienhaus wurden durch den Brand keine weiteren Bewohner verletzt. Die Ursache Feuers blieb zunächst unklar.

Wie die Hamburger Morgenpost (MoPo) berichtet, hatte die Feuerwehr die Lage völlig falsch eingeschätzt. Denn In der Notrufzentrale gingen bereits zu Beginn des Feuers Anrufe von Anwohnern dort ein, deren Rauchmelder angeschlagen waren. Doch die Freiwillige Feuerwehr sei dann zurückgepfiffen worden, weil man von keiner großen Gefahr ausgegangen sei.

Feuerball rollte durch „stark vermüllte Wohnung“

Erst als ein weiterer Anwohner von einem Mann an einem Fenster berichtete, der um Hilfe rief, setzte sich die Feuerwehr in Bewegung. Einsatzkräfte vor Ort hätte dann die brennende Wohnung geöffnet, dadurch habe hereinströmender Sauerstoff eine Verpuffung ausgelöst. Ein Feuerball sei durch die laut MoPo „stark vermüllte Wohnung“ gerollt.

Inmitten des qualmenden Infernos sprang der Mann aus dem Fenster seiner Wohnung, bevor die Feuerwehr eine Drehleiter in Stellung bringen konnte. Zwischen erstem Notruf und dem tödlichen Sprung seien 30 Minuten vergangen.

Lesen Sie auch: Ist Kaufland offen für rechte Gesinnung? Einzelhändler sperrt Antifa-Shirts, bietet aber Hitlers „Mein Kampf“ und andere rechtsextreme Werke an >>

Reanimationsmaßnahmen blieben erfolglos, der Mann verstarb vor Ort. Die 30 Rettungskräfte evakuierten das Hochhaus und löschten das Feuer. Eine Katze, die der Verstorbene kurz vor seinem Sprung hinausgeworfen habe, wurde aufgefangen und überlebte.