Feuerwehrleute sind am Montagabend vor einem Heim für Schwerbehinderte in Kamen im Einsatz.
Feuerwehrleute sind am Montagabend vor einem Heim für Schwerbehinderte in Kamen im Einsatz. M. Neumann/Blaulicht Unna/dpa

In einem Wohnheim für schwer behinderte Menschen sind 60 Personen gemeldet. Es ist ein später Montagabend, als plötzlich ein Feuer ausbricht. Doch die kleinen Flamme entwickeln sich schnell zu einem verheerenden Brand. Rettungskräfte müssen schließlich drei Bewohner reanimieren. In zwei Fällen erfolglos.

Bei den Toten handle es sich um zwei Männer im Alter von 43 und 56 Jahren. Eine weitere Person, 22 Jahre jung, sei nach einer Reanimation in eine Klinik gebracht worden. Sie soll schwer verletzt sein. Darüber hinaus habe es noch einen Leichtverletzten gegeben. Das Alter und Geschlecht der Opfer waren zunächst nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Tochter (17) lässt Ärzte-Ehepaar ermorden +++ Sie zum Killer: „Du siehst echt sexy aus“ +++ Mutter hatte schon lange Angst vor ihr >>

Der Brand war am späten Montagabend in einem Gebäude der Einrichtung in Kamen ausgebrochen. Die Stadt liegt nordöstlich von Dortmund im Ruhrgebiet. In dem Heim leben dem Sprecher zufolge Schwerbehinderte. Auf der Internetseite des Betreibers heißt es, dass man erwachsenen Menschen mit geistiger Beeinträchtigung Wohn- und Lebensraum biete.

Lesen Sie auch: Horoskop für heute: Dienstag, der 24. Januar 2023: So wird Ihr Tag – laut Ihrem Sternzeichen >>

Feuerwehr mit Großaufgebot nach Brand in Behinderten-Einrichtung in Kamen

Die Bewohner wurden nach Ausbruch des Brands in Sicherheit gebracht. Wie viele es konkret waren, war zunächst unklar. In der Einrichtung sind nach Polizeiangaben 60 Menschen gemeldet. Ein Großaufgebot der Feuerwehr löschte die Flammen.

Weitere Einzelheiten – etwa, wo der Brand ausgebrochen war – waren zunächst nicht bekannt. Ebenfalls offen war die Ursache des Feuers. Dem Sprecher zufolge waren noch in der Nacht Ermittler am Brandort.

Blick in den Bereich des Friedrich-Pröbsting-Hauses, indem das Feuer ausgebrochen war. Bei einem Brand in einem Heim für Behinderte im Kreis Unna in Nordrhein-Westfalen sind zwei Menschen ums Leben gekommen.
Blick in den Bereich des Friedrich-Pröbsting-Hauses, indem das Feuer ausgebrochen war. Bei einem Brand in einem Heim für Behinderte im Kreis Unna in Nordrhein-Westfalen sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Rolf Vennenbernd/dpa

In Berlin brennt es in einer Seniorenresidenz 

Ein ähnlicher Fall in Berlin war in der Nacht deutlich glimpflicher ausgegangen. Dort hatte es in einer 13-stöckigen Seniorenresidenz im Stadtteil Mariendorf gebrannt. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers mussten Dutzende Menschen ihre Wohnungen verlasse. Rund 50 Bewohner seien im Eingangsbereich des Gebäudes betreut worden. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen nicht.

Der Brand war kurz nach Mitternacht in einem leeren Pflegezimmer im Erdgeschoss des Gebäudes ausgebrochen. Die Feuerwehr sei daraufhin mit 120 Einsatzkräften zu dem Haus gefahren. Sie konnte die Flammen schnell löschen. Auch hier war die Ursache zunächst unklar.

Feuer in Cottbuser Sozialunterkunft: Brandstiftung!

Und auch in einer Cottbuser Sozialunterkunft hat es am Montagabend gebrannt – ein Bewohner steht unter Verdacht der schweren Brandstiftung. Ein 39-jähriger Mitarbeiter der Einrichtung wurde beim Versuch, das Feuer zu löschen, verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der 46-jährige Bewohner der in Brand geratenen Wohnung sei beim Eintreffen der Einsatzkräfte nicht vor Ort gewesen. Wenig später hätten ihn die Beamten dann stark alkoholisiert gefunden. Der Mann stehe unter dem dringenden Tatverdacht der schweren Brandstiftung, so der Sprecher. Nun ermittelt die Kriminalpolizei. Die Staatsanwaltschaft wird darüber entscheiden, ob der Mann weiter in Haft bleibt.

Die Wohnung ist nicht mehr bewohnbar. Nach Angaben des Sprechers hat der Brand einen Schaden von rund 30.000 Euro verursacht. Die Feuerwehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle – eine Evakuierung des gesamten Gebäudes war nicht nötig.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier  im Polizeiticker >>

Erst Anfang vergangener Woche waren bei einem Brand in einem Heim für psychisch Kranke in Reutlingen (Baden-Württemberg) drei Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelte es sich um eine 53-Jährige und zwei Männer im Alter von 73 und 88 Jahren. Darüber hinaus waren elf Menschen leicht verletzt worden.

Die Behörden ermitteln in dem Fall gegen eine 57-jährige Bewohnerin wegen des Verdachts des dreifachen Mordes und elffachen Mordversuchs. Sie soll das Feuer in ihrem Zimmer gelegt haben. Die Frau war bei dem Brand selbst schwer verletzt worden.