Moderator Max Schautzer und seine Frau Gundel Lauffer. Sie war die große Liebe seines Lebens. dpa

TV-Moderator Max Schautzer (81) trauert um seine Frau Gundel († 81). Er war mit ihr 53 Jahre verheiratet. Sie starb am zweiten Weihnachtstag in einem Krankenhaus in Köln.

Schautzer erzählte das ganze Drama jetzt auf seiner Homepage, dort schrieb er: „Ich bin unendlich traurig. Meine geliebte Gundel ist am 2. Weihnachtsfeiertag 2021 nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben. Wir waren 53 Jahre verheiratet, hatten ein erfülltes Leben und waren glücklich bis zum letzten Tag.“

„Und weiter: „Im Krankenhaus durfte ich sie über die Feiertage wegen einer Quarantäne (nicht Corona) auf der Station leider nicht besuchen. Erst auf der Intensivstation konnte ich dann endlich von Ihr Abschied nehmen. Da hatte ihre Seele sie aber bereits verlassen.“

Lesen Sie auch: Achtung, Stromschlag-Gefahr! Die Pannenserie am Berliner Fluchhafen BER reißt nicht ab: Mitarbeiter müssen jetzt Spezialschuhe tragen>>

Als er Gundel kennenlernte, galt sie als das süßeste Mädchen der Kölner Werkkunstschule. Für ihn war sie auf Anhieb das hübscheste Mädchen von Köln. Sie studierte Modegrafik, Innenarchitektur und Design als Meisterschülerin von Prof. Marianne Kohlscheen-Richter.

Ihr Ruf in der Branche war exzellent

Schautzer: „Gundel war nie eine Frau, die sich im Schatten des Erfolges ihres Mannes sonnen musste. Im Gegenteil, sie hat selbst Schatten geworfen und als Sonne gestrahlt. Ihr Ruf in der Branche war exzellent. Sie entwarf Möbel, richtete als Innenarchitektin u.a. große Einrichtungshäuser und Privatwohnungen  ein. Zugunsten unserer noch jungen Liebe und meiner gerade erst angelaufenen Karriere schlug sie sogar ein Traumangebot aus den USA aus. Das habe ich nie vergessen.“

Gundel wurde in Bad Warmbrunn im Riesengebirge geboren und wohnte bald mit ihren Eltern in Bad Reinerz. Einige Zeit in direkter Nachbarschaft zu Gerhart Hauptmann. Gundels Vater gehörte als Schriftsteller zur berühmten Hauptmann-Clique.

Lesen Sie auch: Unfassbar trauriges Tier-Schicksal: Hündin Momo hat fast ihr ganzes Leben im Tierheim verbracht – wer schenkt ihr ein neues Zuhause?>>

Schautzer: „Gundel war und bleibt die große Liebe meines Lebens. Wir haben gemeinsam viel erlebt und erreicht. Was bleibt, sind die Erinnerungen an ein erfülltes Leben. Nun fehlt mir ihr herzliches Lachen, ihr Humor, ihr treffsicherer Geschmack. Mir fehlen ihre fantasievollen Kochkünste, ihre perfekte Rolle als Gastgeberin, Ihre vielen künstlerischen Talente, die wunderschönen Kleider, die sie selbst entwarf, ihr Chic und ihre Eleganz, ihre zugewandte, hilfsbereite Art, auch fremden Menschen gegenüber, ihre Ratschläge. All das und noch viel mehr vermisse ich jetzt schon schmerzlich. Vor allem aber ihre, unsere Liebe!“

Jetzt hat sie ihn für immer verlassen. Tragisch!