Am Montagmittag kam es im Landkreis Hildesheim zu einem Busunfall.  Zwei Kinder und der Busfahrer kamen in Krankenhaus.  Foto: imago images/Die Videomanufaktur

Ein mit 19 Grundschülern der dritten Klasse und zwei Lehrerinnen besetzter Schulbus ist am Montag in Hildesheim ohne Fahrer eine abschüssige Straße runtergerollt und erst in einem Vorgarten zum Stehen gekommen. Vier Kinder und eine Lehrerin wurden leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Zu dem Unfall bei einer Grundschule kam es gegen 11.20 Uhr, als der Busfahrer von außen überprüfen wollte, warum die Türen nicht richtig schlossen. Nachdem er ausgestiegen war, rollte der Bus laut Polizei rund 100 Meter eine abschüssige Strecke hinab, rammte schließlich eine Laterne, dann einen Baum und durchbrach eine Hecke, bevor er auf einem privaten Grundstück zum Stehen kam. Der Busfahrer versuchte hinter dem Fahrzeug herzulaufen, stürzte aber und verletzte sich. Er erlitt zudem einen Schock. Die Schüler wollten mit dem Bus zum Schwimmen.