Evan Rachel Wood enthüllte jetzt, dass sie von Manson mit 22 geschwängert wurde. Sundance Institute via AP/Olivia Fougeirol

Marilyn Manson hat seine Ex-Freundin wegen Verleumdung und Image-Zerstörung auf Schadensersatz verklagt. Doch jetzt wird er von neuen Vorwürfen von Evan Rachel Wood konfrontiert, die seinen Ruf nicht besser machen. Im zweiten Teil der HBO-Dokumentation „Phoenix Rising“ enthüllt die 34-Jährige, dass sie von Manson mit 22 geschwängert wurde, abtreiben musste – und später einen Selbstmordversuch unternommen hatte.

Laut der New York Post, die den am 15. März erscheinenden 2. Teil der Doku schon sehen durfte, schockt Wood mit dem Statement, dass Manson ihr das Verhüten untersagt hatte: „Von Anfang an fand er jede Verhütungsmethode, die ich versucht habe, problematisch. Er mochte keine davon und hat sich geweigert, Kondome zu benutzen.“

Lesen Sie auch: Natascha Ochsenknecht hatte Nahtoderfahrung: „Ich habe Engel gesehen“

Als sie dann zwangsläufig schwanger wurde, beschloss Wood, dass sie das Baby nicht behalten wollte. Manson war nicht in der Stadt, sei dann aber für die Abtreibung extra eingeflogen. Nicht aber, um seine Freundin zu unterstützen. Im Gegenteil. Wood: „Kaum war es vorüber, befahl er mir: ‚Mach mir Dinner!‘ Ich sollte aber nach dem Trauma, was mein Körper durchstehen musste, eigentlich ruhen. Doch das war ihm egal.“

Schock-Rocker Marilyn Manson verklagt seine Ex Evan Rachel Wood auf Verleumdung. AP/Richard Shotwell/Invision

Evan Rachel Wood: Selbstmordversuch nach Abtreibung

Die seelischen Narben durch die Abtreibung ließen Wood in ein tiefes seelisches Loch fallen. Sie beschloss, ihr Leben zu beenden: „Ich bin ins Badezimmer, habe ein Glas zu Boden fallen lassen und mir mit den Scherben meine Pulsadern aufgeschnitten.“ Ihr Selbstmordversuch schlug fehl, doch der Beinah-Tod wurde zur Wende in ihrem Leben. Als sie nach kurzer Ohnmacht in einer Blutlache aufwachte, war sie nicht mehr die alte Evan: „Ich fühlte mich anders. Als wäre die, die ich vorher war, nicht mehr aufgewacht. Stattdessen erwachte ich als eine neue Version von mir, die ihr Leben neu starten wollte.“ Sie rief ihre Mutter an: „Mama, ich habe versucht mich umzubringen. Ich muss ins Krankenhaus, sofort!“

Lesen Sie auch die Kolumne: Netflix-Hit „Inventing Anna“: Warum ich ein großer Fan der deutschen Fake-Erbin Anna Sorokin bin >>

Wood war die erste von einer Reihe von Frauen, die Manson öffentlich angeprangert hatten, sie sexuell, körperlich und seelisch missbraucht zu haben. Im 1. Teil der Doku „Phoenix Rising: Don’t Fall“ enthüllte die Schauspielerin schockierende Details über ihre Beziehung mit dem Rocker – von Vergewaltigung vor laufender Kamera bis vom gegenseitigem „Brandmarken“ per Messer.

Wood war erst 18, als der 20 Jahre ältere Manson ihr eine Rolle in einem Film anbot. Der 37-Jährige lud sie danach zu einer Arbeitsbesprechung in seine Villa ein, wo er ihr Absinth zum Trinken gab. In der Doku erinnert sich Wood: „Er hat mir plötzlich die Zunge in den Hals gesteckt. Ich wusste nicht, was ich machen sollte, mir wurde schwarz vor Augen.“ Die Situation sei dann schnell eskaliert: „Er war dann plötzlich auf mir. Und als alles vorbei war, fühlte ich mich wirklich komisch und war sehr angeekelt. Ich fand ihn nicht wirklich anziehend.“ Dennoch wurden die beiden ein Paar. Wood: „Ich war ein unsicherer Teenager und das perfekte Opfer für einen Mann wie ihn.“

Lesen Sie auch: Erster Trailer zu Obi-Wan Kenobi: DIESE Figuren sind in der „Star Wars“-Serie dabei! >>

Evan Rachel Wood und Marilyn Manson noch friedlich vereint. imago images/Zuma Wire

Evan Rachel Wood: Ich wurde von Marilyn Manson vergewaltigt

Manson wechselte in der Beziehung abwechselnd zwischen Komplimenten und Gewaltandrohungen wie „Du bist so wichtig für mich, dass ich dich zusammentreten will!“ Er isolierte Wood von ihrer Familie und Freuden und verlangte immer drastischere Dinge von Evan, um ihm ihre Liebe zu beweisen: „Dazu gehörte Selbstopferung und brandmarken. Er hat sich ein E in seine Haut geritzt und ich ein M als Zeichen von Besitz und Loyalität. Und ich habe es direkt neben meine Vagina geritzt, um ihm zu zeigen, dass ich ihm gehöre.“

Laut Wood war Mason von Nazis fasziniert, obwohl er wusste, dass sie jüdisch war: „Er hat Bilder mit Hakenkreuzen und anderer Nazi-Propaganda gemalt. Sie hingen überall im Haus. Und einmal hat er im Schlafzimmer über meinem Kopf die Worte ‚Tötet alle Juden‘ an die Wand geschrieben.“ Wenn sie dagegen protestierte, habe er sich über sie lustig gemacht und Hitler dann als „ersten echten Rockstar mit Stil“ bezeichnet. Im Laufe der Beziehung habe er sich auch eine Swastika auf die Brust und das Symbol von Hitlers SS-Division Totenkopf auf den Arm tätowiert.

In der neuen Doku verrät Wood, dass sie mit 19 von Manson vor der Kamera vergewaltigt wurde. Sie hatten damals vorher besprochen, dass sie eine Sexszene nur simulieren würden. „Doch sobald die Kameras rollten, hat er mich dann in echt penetriert. Dazu habe ich ihm nie die Erlaubnis gegeben.“ Wood habe nicht gewusst, was sie tun sollte und fühlte sich völlig im Stich gelassen: „Ich habe nie gelernt, Nein zu sagen. Mir wurde von Kindesbeinen an eingetrichtert, am Set nie zu widersprechen und alles durchzuziehen, was man verlangte. Ich fühlte mich schmutzig, als hätte ich etwas getan, wofür ich mich schämen sollte. Dabei wurde ich unter falschen Versprechen genötigt, an einem kommerziellen Sexakt teilzunehmen.“

Lesen Sie auch: Reality-Sternchen Tara Tabitha: Nach dem Dschungelcamp verkauft sie auf OnlyFans so viele getragene Socken wie nie

Laut Wood war es nur der erste „kriminelle Akt“, den Manson an ihr verübte: „Es war erst der Anfang der Gewalt, die im Laufe der Beziehung eskaliert ist.“ Als sie später erfuhr, dass andere Frauen ähnlich fürchterliche Erfahrungen mit Manson gemacht hatten, ließ sie das nicht besser fühlen. Wood: „Es war so, als würdest du herausfinden, dass du einen Massenmörder gedatet hast.“