Ein Kind wehrt sich mit ausgestreckten Armen. In Viersen ist eine 25-Jährige angeklagt, die jahrelang Kinder misshandelt haben soll. Bis eines starb. Foto: imago images/blickwinkel

Nach dem mutmaßlichen Mord an einem dreijährigen Mädchen in einer Kita im nordrhein-westfälischen Viersen hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen eine 25 Jahre alte Erzieherin erhoben. Der Frau werde Mord und neunfache Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen, bestätigte die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach an Mittwoch. Die Beschuldigte habe nichts zu den Vorwürfen gesagt. Die «Rheinische Post» hatte zuerst über die Anklage berichtet. Das Mädchen Greta war am 21. April von einem Notarzt wegen Atemstillstands aus dem Kindergarten ins Krankenhaus gebracht worden. Am 4. Mai starb es dort.

Die Frau sitzt seit Ende Mai in Untersuchungshaft. Sie soll zuvor auch in Kitas in Krefeld, Kempen und Tönisvorst jeweils ein Kind attackiert haben, so dass die Kinder mit Atemwegsproblemen reagierten und teils leblos wirkten.