Der 81-jährige „Bill“ William Shakespeare bekommt im Universitätskrankenhaus Coventry zu Beginn der Impfkampagne von der Krankenschwester May Parsons den Pfizer/BioNtech-Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. Foto: Jacob King/PA Wire/dpa

William Shakespeare wurde als erster Mann in Großbritannien gegen das Coronavirus geimpft, nun ist er im Alter von 81 Jahren gestorben. Es gebe beim Namensvetter des berühmten Dramatikers aber keinen Zusammenhang zur Corona-Pandemie, berichtete die BBC am Dienstag.

Shakespeare, genannt Bill, hatte am 8. Dezember 2020 in der Stadt Coventry als zweiter Mensch eine Impfung mit dem Mittel der Hersteller Biontech und Pfizer erhalten, kurz nach Margaret Keenan.

Lesen Sie auch: Wie lange hält der Immunschutz? Impfkommission: Deutsche müssen Corona-Impfung spätestens 2022 auffrischen!

Coventrys Stadträtin Jayne Innes rief die Bevölkerung zur Impfung auf. „Die beste Hommage an Bill besteht darin, eine Spritze zu bekommen“, wurde Innes von der Zeitung „The Sun“ zitiert.

Shakespeare hinterlässt zwei erwachsenen Kinder sowie Enkel. Er arbeitete für einen bekannten Industriekonzern und war Gemeinderat. Nachdem er die Impfung erhalten hatte, lobte er die Erfahrung als „wunderbar“ und „bahnbrechend“. „Es könnte von nun an den Unterschied in unserem Leben ausmachen. Es ist der Beginn, unser Leben und unseren Lebensstil zu verändern“, sagte er damals.