Glen De Vries (rechts) war am 13. Oktober gemeinsam mit dem „Captain Kirk“-Darsteller William Shatner (2.v.l.) und zwei weiteren Weltraumtouristen mit einer Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos ins All geflogen. AP Photo/LM Otero

Einen Monat nach seinem Flug ins All an der Seite von „Star Trek“-Darsteller William Shatner (90) ist der US-Weltraumtourist Glen de Vries bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen. Ein Kleinflugzeug mit dem 49-Jährigen an Bord stürzte knapp hundert Kilometer westlich von New York in der Gemeinde Hampton Township im US-Bundesstaat New Jersey ab, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Bei dem Unglück, das sich bereits am Donnerstag ereignete, starben zwei Menschen. Die US-Luftfahrtbehörde FAA nahm die Ermittlungen zu dem Absturz auf.

Glen De Vries flog am 13. Oktober ins All 

De Vries war am 13. Oktober gemeinsam mit dem „Captain Kirk“-Darsteller Shatner und zwei weiteren Weltraumtouristen mit einer Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos ins All geflogen.

Blue Origin zeigte sich am Freitag erschüttert über den Tod des Gründers eines Softwareunternehmens mit Schwerpunkt auf klinischen Studien. „Wir sind am Boden zerstört angesichts des plötzlichen Todes von Glen de Vries“, erklärte das Unternehmen im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Er hat so viel Leben und Energie zum gesamten Team von Blue Origin und den anderen Besatzungsmitgliedern gebracht.“