Ein Kinderbuch, in dem die Geschichte eines Spermiums erzählt wird, sorgt bei einer Mutter für Entsetzen. Fotos: Imago

Irgendwann kommt für alle Eltern der Punkt, an dem sie die alles entscheidende Frage beantworten müssen: Wo kommen eigentlich die kleinen Babys her? Zahlreiche Kinderbücher helfen dabei, den Nachwuchs kindgerecht aufzuklären. Über ein solches Werk stolperte jetzt eine Mutter in England. Auf Facebook beschwerte sie sich über das Buch – und bekam rasch jede Menge Gegenwind. Denn dass sie sich so am Thema des Buches stört, kam anderen ziemlich seltsam vor…

In einem lokalen Buchladen sei sie auf das Buch gestolpert, in dem es ausgerechnet um ein Spermium geht – an seinem langen Weg wird die menschliche Fortpflanzung erklärt. In der Zusammenfassung vin „Where Willi Went“ („Wo Willy hin ist“) auf Amazon heißt es dazu: „Willy ist ein kleines Spermium, das in Mr. Browne lebt. Das Problem ist: Willy ist eines von 300 Millionen Spermien und alle wollen den gleichen Preis – ein Ei. Es ist ein Glück, dass Willy so ein guter Schwimmer ist ...“

Die Mutter störte sich an dem Buch – aber bekam reichlich Gegenwind

Der Mutter, die ihre Meinung in einer Facebook-Gruppe für Familientipps veröffentlichte, störte sich ziemlich an dem Buch, berichtet das News-Magazin „The Sun“. „Ich dachte, ich kaufe meiner Tochter ein neues Buch – und fand dieses hier… im Kinder-Bereich“, schrieb sie zu einem Bild vom Cover des Buches. Sie habe es schnell wieder zurückgelegt. „Wir haben uns dann mit Paddington-Gutenachtgeschichten zufrieden gegeben.“

Doch statt Zustimmung gab es für die Mutter allerlei Gegenwind! Denn: Viele der Eltern in der Facebook-Gruppe störten sich gar nicht an dem kunterbunten Kinderbuch. „Wo sonst sollte man dieses Buch finden, wenn nicht in einer Kinderabteilung?“, schrieb ein Kommentator. Wenn ein Erwachsener ein solches Buch brauche, um zu erfahren, woher die Babys kommen, habe er ein ganz anderes Problem. Eine Mutter schrieb scherzhaft: „Wie können die Kinder es wagen, etwas über ihren eigenen Körper und die Funktionen, die sie möglicherweise besitzen, lernen zu wollen? Der Herr habe Erbarmen mit ihren Seelen!“

Lesen Sie dazu auch: Sex zu laut! Diesen peinlichen Brief bekam ein 26-Jähriger von seinen Nachbarn >>

Bei wieder anderen steht das Werk sogar schon im Regal. „Wir haben dieses Buch, es ist wirklich nicht so schlimm und hilft, die Dinge für jüngere Kinder ein wenig zu vereinfachen“, heißt es in einem Kommentar. Doch es gibt auch andere Meinungen. Eine Mutter berichtet, ihre Kinder hätten das Buch von ihrer Tagesmutter bekommen, es mit in die Schule genommen. „Dann bekam ich einen Anruf, dass ich es abholen sollte, denn es sei für die Schule ungeeignet.“