Der kleine Shetland Sheepdog (Shelti) wurde von einer Polizistin in einem Zug gefunden. Foto: Bundespolizei

Ein entlaufener Hund ist von den Niederlanden versehentlich bis nach Deutschland gefahren. Tagelang wurde er von seinem Besitzer vermisst. Dank einer aufmerksamen Bundespolizistin und Mitarbeiterinnen des Tierheims ist der Shetland Sheepdog (Shelti) nach einer tagelangen Odyssee jetzt wieder zuhause. Das teilte die Bundespolizei mit.

Lesen Sie auch: Diensthund: „Zu lieb“: Rottweiler fällt durch Polizeiprüfung >>

Eine Beamtin der Bundespolizei hatte den Vierbeiner bei ihrer Zugfahrt zum Dienst von Herzogenrath nach Aachen am Dienstagmorgen entdeckt. Das zutrauliche Tier sei ohne Besitzer in dem Zug gewesen, so die Polizei. Die uniformierte Hundefreundin sei aber „schnell mit dem Vierbeiner in Kontakt gekommen“.

Zunächst nahm die Polizistin den zutraulichen Sheltie mit auf ihre Dienststelle, von hier wurde er von der Feuerwehr ins Aachener Tierheim gebracht. „Wir würden uns sehr freuen, wenn er möglichst bald wieder nach Hause findet“, schrieb die Polizei in einer Mitteilung und veröffentlichte Bilder von dem Hund.

Mehr aktuelle Nachrichten und Geschichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

„Jetzt konnten Mitarbeiterinnen des Aachener Tierheims anhand des Chips des Hundes den Besitzer des kleinen Vierbeiners in den Niederlanden ausfindig machen“, teilte die Polizei nun mit. Die Anteilnahme in der Region sei groß gewesen, zahlreiche Hinweise bei Bundespolizei und Tierheim eingegangen. Ein Polizeisprecher: „Pünktlich zum Wochenende hat der Ausflug ein gutes Ende genommen“.