Ein Feuerwehrmann der Feuerwehr Bremerhaven rettet ein Küken aus einem Gully. Mutter und Geschwister warten geduldig auf den Unglücksraben. Feuerwehr Bremerhaven/dpa

Ein Entenküken, das sich am Ostersonntag in der Kanalisation in Bremerhaven verirrt hat, ist per Smartphone gerettet worden: Feuerwehrleute nahmen damit die Lockrufe der Entenmutter auf und spielten das Schnattern in verschiedenen Gullys ab. Damit habe das Küken in einen Ablaufschaft gelockt und gerettet werden können, teilte ein Feuerwehrsprecher mit. Das junge Tier war in der Stadt in einen Straßengully gestürzt – Passanten hatten dies beobachtet.

Küken springen vom Dach

Im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach verbrachten drei wagemutige Entenküken einen Teil des Ostersonntags bei der Polizei. Sie waren vom Dach eines Seniorenheims gesprungen, was eine Anwohnerin dazu bewegte, die Polizei zu verständigen. Da keine Entenmutter zu sehen war, fingen die Polizisten die unverletzten Tierkinder zu deren Schutz ein und nahmen sie mit auf die Dienststelle, wie es in einer Mitteilung hieß. Der Plan war, sie in artgerechte Obhut zu übergeben. Doch es kam dann doch noch zur Familienzusammenführung: Die Anwohnerin meldete sich erneut. Sie hatte unterdessen auch die Entenmutter und drei weitere Küken gesichtet.