Wer auf Nachwuchs wartet, sucht oft lange nach dem passenden Namen. Doch auch Babynamen folgen Trends. imago/Westend61

Eltern, die sich auf Nachwuchs freuen dürfen, stehen oft vor der Qual der Wahl, wenn es um einen passenden Vornamen geht. Dabei sind auch Babynamen jedes Jahr Trends unterworfen. Das Schwangerschaftsportal Babelli.de hat jetzt einen Teil der Geburtsmeldungen aus dem ersten Halbjahr 2021 ausgewertet – und daraus eine Statistik erstellt. Sie verrät, welche Baby-Namen 2021 bisher die beliebtesten waren.

Emilia und Noah waren im vergangenen Jahr die beliebtesten Vornamen für Kinder in Deutschland. Das gab die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) unter Verweis auf ihre jährliche Auswertung der Daten von Standesämtern bekannt. Bei den Mädchen folgten Hanna(h) und Emma auf den weiteren Plätzen, bei den Jungen Leon und Paul. Bis zum endgültigen Ergebnis in diesem Jahr dauert es noch etwas – aber laut der Untersuchung des Schwangerschaftsportals zeichnet sich auch jetzt bereits ein klarer Trend ab.

Emilia führt bei den Mädchennamen, Leon bei den Jungs

Demnach Landet der Name Emilia auf dem ersten Platz, darauf folgen Mia auf Platz zwei und Hannah bzw. Hanna auf Platz drei. Auf den Plätzen vier, fünf und sechs landen laut der Auswertung Mila, Sofia bzw. Sophia und Clara bzw. Klara. Die Top 10 der Mädchennamen wird mit Ella, Emma, Leni und Frieda bzw. Frida abgerundet.

Auch bei den Jungen scheint es klare Favoriten zu geben: Hier führen Leon, Luis bzw. Louis und Paul auf den ersten drei Plätzen. Danach folgen Finn bzw. Fynn und Noah auf den Plätzen vier und fünf. Die übrigen Plätze für die Top 10 sind belegt von Ben, Jonas, Luca bzw. Luka, Theo und Henry bzw. Henri.

Der Name Ben wurde im vergangenen Jahr vom Thron gestoßen

„Nachdem letztes Jahr Ben vom Thron gestoßen wurde und dieses Jahr weiter deutlich an Beliebtheit verliert, ist auch Mia vom Thron der beliebtesten Mädchennamen verdrängt worden“, teilt das Portal mit. Bei den Mädchennamen seien, wenn alle Plätze eingeschlossen werden, vor allem die Namen Klara, Malia, Leni und Zoe die Aufsteiger. Bei den Jungen legten Louis (und Luis), Theo, Levi, Mats bzw. Mads und Milo bzw. Milow besonders zu.

„Bis Jahresende kann es noch Verschiebungen geben, die jedoch erfahrungsgemäß in den Top 10 eher gering ausfallen“, sagt Patrick Konrad, der die Untersuchung leitete. Ausgewertet wurden demnach insgesamt 45.391 Geburtsmeldungen aus Krankenhäusern und Geburtshäusern im Zeitraum Anfang Januar bis Ende Juni 2021. „Aufgrund der hohen Fallzahl und Stichproben aus allen Postleitzahlbereichen in Deutschland ist diese Statistik als repräsentativ anzusehen“, heißt es.