Amelia Ressler masturbierte im Klassenzimmer Foto: Police

Immer wieder gibt es in den USA Fälle, in denen junge Lehrerinnen mit Teenager-Schülern schlafen. Doch diese Geschichte hat nochmal eine ganz andere Qualität: Amelia Ressler muss sich nunwegen sexuellen Missbrauch von Kindern in 19 Fällen vor Gericht verantworten. Die Aushilfslehrerin soll vor den Augen ihrer Zweitklässler im Klassenzimmer masturbiert haben.

Laut der Polizei von Carroll County soll sich die 30-Jährige selbst dabei am Lehrerpult gefilmt haben, wie sie „unzüchtige und unmoralische Akte vor Schulkindern“ an sich durchführt. Einen 13-sekündigen Videoausschnitt davon postete Ressler dann auf Snapchat. Am Anfang sind einige ihrer sieben und acht Jahre alten Schüler der Zion Elementary School im Bild zu sehen. Polizeisprecherin Ashley Hulsey: „Ein Mitarbeiter der Schulbehörde sah das Video und hat sofort Anzeige erstattet. Wir konnten das Video sicherstellen. Die Aufnahmen belegen für uns eindeutig, dass die Lehrerin masturbiert und somit eine schwere Straftat begangen hat“.

Lesen Sie auch: Sex mit zwei Schülern: Lehrerin (31) muss zwei Jahre in den Knast >>

Mutter Nicole B. hofft auf eine harte Strafe für die Lehrerin. Dem örtlichen TV-Sender „CBS46“ sagte sie dazu: „Ich bin fassungslos! Meine Tochter hatte geschwärmt, wie toll die Ersatzlehrerin ist und dass sie ständig witzige Spiele spielen. Diese Frau muss dafür bezahlen!“. Besonders schlimm findet es die Mutter, dass die Ermittler alle Kinder befragen werden, was genau diese beobachtet haben: „So etwas sollten unsere Kinder niemals durchmachen müssen!“

Ressler sitzt bis zur Verhandlung in Untersuchungshaft. Der Haftrichter wies einen Antrag ihres Anwalts ab, sie gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen.