Elon Musk and Grimes bei einem gemeinsamen Auftritt im Mai 2018 Angela Weiss/AFP

Sie lieben sich, sie trennen sich, sie setzen Kinder in die Welt. Bei Elon Musks Achterbahnbeziehung mit Lebensgefährtin Grimes weiß man nie, woran man ist. Denn kurz nachdem die Sängerin im Magazin „Vanity Fair“ überraschend die Geburt der gemeinsamen Tochter Exa Dark Sideræl per Leihmutter verkündet hatte – twitterte sie: „Ich und E(lon) haben uns wieder getrennt, seitdem der Artikel herausgekommen ist!“

Lesen Sie auch: Corona-Zahlen brechen wieder Rekorde – aber die Politik ignoriert es! Wissenschaftler: „Wir laufen in die nächste Pandemie-Falle!“ >>

Die Kanadierin – bürgerlicher Name: Claire Boucher – hatte im Mai 2020 den gemeinsamen Sohn X Æ A-Xii (kurz „X“ genannt) zur Welt gebracht. Im September 2021 trennte sich das Paar nach dreijähriger Beziehung – wobei Grimes in ihrem Interview mit „Vanity Fair“ ihren Status mit Musk als „ständig verändernd“ titulierte. Aktuell sei der 50-Jährige gerade ihr „Boyfriend“, wobei sie nicht mit ihm zusammenlebt und „wir beide unser eigenes Ding machen“.

Elon Musk und Grimes haben jetzt zwei Kinder

Als der „Vanity Fair“ Reporter beim Interview das Weinen eines Säuglings im Nebenzimmer hörte, ließ Grimes die Bombe mit Kind Nr. 2 platzen: „Wir ziehen unsere beiden Kinder gemeinsam groß.“ Wann die neue Tochter genau zur Welt gekommen war, verriet die 30-Jährige nicht. Dafür aber, woher der ungewöhnliche Name kommt. „Exa“ basiert laut der Mama auf den Supercomputer-Ausdruck „exaFLOPS“, was für die Fähigkeit steht, eine Trillionen Gleitkomma-Operationen pro Sekunde durchzuführen.

Lesen Sie auch: Sie will sich in einen Außerirdischen verwandeln: Elon Musks Ex: Grimes will sich einen „Alien-Körper“ tätowieren lassen

„Dark“ steht für „dunkle Materie“ und dem Unbekannten. Grimes: „Die Menschen fürchten die Dunkelheit, doch es ist nur das Fehlen von Photonen. Dunkle Materie ist ein wundervolles Geheimnis unseres Universums“. Bei „Sideræl“ wurde die Sängerin von ihrer „Herr der Ringe“-Lieblingsfigur, dem Elf Galadriel inspiriert: „Es ist die elfische Schreibweise von Sidereal, was für Sternenzeit in den tiefsten Weiten des Universums steht .“ Ursprünglich wollte sie ihre Tochter eigentlich „Odysseus“ nennen, weil ihr der Name im Traum erschienen war – ehe sie und Elon sich auf Exa Dark Sideræl einigten.

Laut Grimes die Eltern ihre Kleine kurz „Y“ oder auch bei ihrem Spitznamen Sailor Mars (nach dem Manga-Cartoon „Sailor Moon“). Die Mama hält es für gut möglich, dass sich ihre Tochter später einen eigenen, neuen Namen zulegt: „Ungewöhnliche Namen sind nicht Jedermanns Geschmack!“

Elon Musk baut gerade im brandenburgischen Grünheide seine Tesla-Fabrik. Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Das zweite Kind kam per Leihmutter zur Welt

Dass das zweite Kind per Leihmutter zur Welt kam, könnte an der komplizierten Schwangerschaft mit Sohn X gelegen haben. Grimes hatte schwere Gesundheitsprobleme erlitten und war „zeitweise überzeugt, dass ich sterben würde“.

Grimes enthüllte, dass sie im Dezember von Los Angeles nach Austin (Texas) gezogen war – gleich um die Ecke der TESLA-Werke. Und dass sie ihr eigenes Haus „an einem Wendeplatz in einer verschlafenen Nachbarschaft“ hat. Zu ihr Liebes-Arrangement mit Musk hatte sie geschwärmt: „Wir sind die besten Freunde und wir sehen uns ständig. Ich erwarte nicht, dass die Leute das nachvollziehen können. Aber so gut ging es zwischen uns noch nie. Wir brauchen beide nur unsere Freiheit!“

Ihr größtes Problem war, dass sie einfach nicht mit dem Sauberkeitsfanatiker Musk zusammenleben konnte, weil sie selbst „einen eher kreativen und künstlerischen Ansatz zum Leben in einem Haus“ habe. Zumal sie den Multi-Milliardär als einen schlimmen Geizhals hinstellte, der sich weigerte, die gemeinsame Matratze auszutauschen, „obwohl sie alt war und auf meiner Seite schon ein Loch hatte.“

In ihren späteren Tweet gestand Grimes, dass sie eigentlich nicht über ihr Privatleben hatte sprechen wollen: „Eigentlich ging es nur um meine Musik. Ich wollte nicht enthüllen, dass wir eine Tochter haben. Ich wünsche mir, dass man ihre Privatsphäre achtet!“

Lesen Sie auch: TSG Hoffenheim will als erster Bundesligist ein „Zero Waste Stadion“ betreiben >>

In ihrem Trennungs-Tweet ließ Grimes dann aber auch keinen Zweifel daran, dass Musk auch weiterhin in ihrem Leben bleiben wird: „Er ist mein bester Freund und die Liebe meines Lebens“.