imago/Panthermedia

Ein mutmaßlicher Wilderer ist im berühmten Krüger-Nationalpark in Südafrika von einer Elefantenherde zu Tode getrampelt worden. Der Mann habe offenbar Elfenbein erbeuten wollen und sei mit zwei Komplizen auf der Flucht vor Wildhütern gewesen, erklärte die Parkbehörde SanPark am Montag. Dabei gerieten die drei Männer in eine Elefantenherde, die auf sie losging.

Lesen Sie auch: Alarmierend: 500 Tierarten sind vom Aussterben bedroht >>

Auf einer Patrouille entdeckten Nationalpark-Ranger am Samstag drei Wilderer, die mutmaßlich auf der Jagd nach Nashörnern waren. Die Männer flüchteten und liefen geradewegs in die Elefantenherde. Dabei wurde einer von ihnen „schwer zertrampelt“ und getötet, wie SanPark-Sprecher Isaac Phaahla der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Ein weiterer Mann wurde von den Wildhütern festgenommen, der dritte war zunächst noch auf der Flucht. Berichten zufolge wurde er ebenfalls von den Dickhäutern angegriffen und am Auge verletzt. Die Ranger fanden ein Gewehr und eine Axt, die Polizei leitete eine Untersuchung ein.

Lesen Sie auch: „Verheerendes Bild der Verwüstung“: Großbrand in Kapstadt zerstört historische Gebäude >>

Südafrika beheimatet fast 80 Prozent der weltweiten Nashorn-Population. Ehemals als Paradies für Wilderer bekannt, sank die Zahl der getöteten Nashörner in den vergangenen sechs Jahren. Wilderer erschießen trotzdem immer wieder Nashörner und hacken ihnen die Hörner ab. Diese werden meist nach Asien verkauft, wo Elfenbein in der traditionellen Medizin eingesetzt wird.