Die Verkehrswende ist ein wichtiger Teil, um die Pariser Klimaziele einzuhalten – und Menschenleben zu retten. Foto: Imago/Janine Schmitz

Viele Menschen interessieren sich nicht für Klimaschutz, weil ihnen die Gefahr eines sich um wenige Grade erhitzenden Planeten zu abstrakt erscheint. Die die erkennbaren Folgen sind offenbar trotz zahlreicher Dürren, Großbränden und Temperaturrekorden in den vergangenen Jahren noch zu weit weg von der Lebensrealität. Denn Forscher haben herausgefunden: Die Einhaltung der Pariser Klimaziele kann Millionen vorzeitige Tode verhindern!

Lesen Sie auch: Klima-Abgabe: Müssen Mieter die Kosten allein zahlen, weil sich die Groko zofft? >>

Im Fachmagazin The Lancet Planetary Health haben die Forscher die Auswirkungen auf neun verschiedene Länder untersucht. Neben Deutschland und den USA sind auch China, Großbritannien, Indonesien, Nigeria, Indien, Brasilien und Südafrika dabei. Das Ergebnis war recht eindeutig: Schaffen die Staaten es, das Leben in den Bereichen Verkehr, Energiewirtschaft und Ernährung so umzustellen, dass die Pariser Klimaziele erreicht werden, können jährlich rund 8,2 Millionen vorzeitige Todesfälle verhindert werden.

Den größten Gesundheitsfaktor stellt laut der Studie die Ernährung dar. Je mehr Menschen ihren Fleischkonsum herunterfahren – vor allem geht es hier um rotes und verarbeitetes Fleisch – könnten jährlich 5,8 Millionen vorzeitige Todesfälle verhindert werden. Durch eine geringere Luftverschmutzung, etwa durch eine Verkehrswende, die weg vom Verbrennungsmotor führt, könnten 1,18 Millionen Todesfälle im Jahr verhindert werden. Auf Platz drei rangiert der Studie zufolge die „körperliche Inaktivität“ mit 1,15 Millionen zu verhindernden Todesfällen. Auch dem wäre durch eine Verkehrswende vom Auto hin zum Fahrrad oder zum Gehen entgegenzuwirken.

Auf Deutschland bezogen könnten durch alle Faktoren zusammen etwa 155.000 bis 165.000 vorzeitige Todesfälle im Jahr verhindert werden. Doch dafür muss sich in Sachen Klimapolitik noch einiges tun.

Lesen Sie auch: Immer mehr Katastrophen durch Klimawandel und Extremwetter ausgelöst >>

Studienleiter Ian Hamilton von University College in London sagt: „Unsere Studie rückt einen wichtigen, aber oft übersehenen Anreiz für Klimaschutz in den Fokus. Das Paris-Abkommen einzuhalten, verbessert auch die Lebensqualität für Millionen von Menschen, weil sie gesünder sind.“

Als weiteres Beispiel dafür, wie die Klimakrise der Gesundheit von Menschen schadet, führt der Wissenschaftler die Zahl der hitzebedingten Todesfälle an, die in den vergangenen Jahren stark angestiegen ist. Und die sind genauso wie alle Opfer von anderen Extremwettersituationen in die Studie noch nicht einmal eingerechnet.