Die Spurensicherer der Polizei vor dem Haus in Wennigsen. Hier wurde das Ehepaar (59 und 60) tot aufgefunden. dpa/Str

In der kleinen Gemeinde Holtensen bei Wennigsen, südlich von Hannover, wurden in einem Wohnhaus die Leichen eines Ehepaars entdeckt. Sie wurden Opfer eines Gewaltverbrechens, beide wurden erstochen.

Der Mann (59) und seine 60-jährige Ehefrau wurden tot im Keller ihres Einfamilienhauses gefunden. Alarmiert hatte die Polizei ein  Arbeitskollege des Mannes. Dieser hatte sich gesorgt, nachdem der 59-Jährige am Montagmorgen nicht zur Arbeit erschienen war. „Der Arbeitskollege fuhr daher zum Wohnhaus des Mannes am Rehrweg in Holtensen, um nach dem Mann zu sehen. Da niemand öffnete, verständigte der Zeuge die Polizei“, so berichten Polizei und Staatsanwaltschaft Hannover.

Lesen Sie auch: In seiner eigenen Villa: Berliner Zahnarzt Stunden in der Gewalt von Einbrechern! Ist ER einer der Täter? >>

Verblutet an den Stichverletzungen

Die Einsatzkräfte verschafften sich Zugang zu dem Einfamilienhaus und fanden das Ehepaar leblos vor.  „Die Spuren deuten darauf hin, dass beide einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sind“, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Am späten Nachmittag wurde das vorläufige Ergebnis der Obduktion bekannt: Beide Leichen wiesen Stichverletzungen auf. Die Stichverletzungen seien durch „einen spitzen Gegenstand“ verursacht worden, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Der 59-Jährige und seine Partnerin seien daraufhin verblutet.

Eine Tatwaffe wurde bislang noch nicht gefunden.  Ein erweiterter Suizid wird demnach ausgeschlossen. Der Tatzeitraum lag zwischen Sonnabendnachmittag und Montagmorgen. „Wir haben noch keinen Tatverdächtigen“, sagte ein Polizeisprecher.  Zurzeit würden Spuren ausgewertet und Zeugen befragt. Auch werde noch nach einem Motiv gesucht.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, handelt es sich bei den Toten um Karsten und Sabine U. Der Arbeitskollege, der die Polizei rief, ist demnach der neue Besitzer der Kfz-Werkstatt von Karsten U., die dieser erst im August verkauft hatte. Der 59-Jährige half seinem Nachfolger aber noch aus, wollte nach Information der Bild auch Montagfrüh in die Werkstatt kommen.

Der neue Besitzer der Autowerkstatt fuhr zum Haus des Paares, weil er ungewöhnlich fand, dass Karsten U. nicht wie verabredet kam. In dem Haus sei der Wasserhahn in der Küche gelaufen, als niemand öffnete, habe er die Polizei gerufen, erzählte der Mann der Bild.