Großeinsatz für die Feuerwehr in Lengerich.

Ein E-Bike-Akku ist in der Badewanne einer Wohnung in Nordrhein-Westfalen explodiert und hat einen Schaden von etwa 200.000 Euro angerichtet. Der Bewohner hatte den rauchenden und knisternden Akku noch kurz vorher ins Bad gelegt und sich und seine Frau in Sicherheit gebracht, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Durch die Druckwelle sei die Tür samt Rahmen aus dem Mauerwerk gerissen und auf den Flur geflogen. Die Wohnung des Mehrfamilienhauses in Lengerich sei nicht mehr bewohnbar, hieß es.

Demnach hatte das Paar am Freitagabend im Wohnzimmer ferngesehen, als es einen dumpfen Knall hörte. Beide hätten zunächst an ein heruntergefallenes Bild gedacht. Beim Nachschauen habe der Mann im Esszimmer den rauchenden Akku entdeckt, der neben anderen Elektrogeräten gelegen habe und nicht an ein Ladegerät angeschlossen gewesen sei. Er nahm den Akku und brachte ihn ins Bad, bevor er mit seiner Frau das Weite suchte. Als die beiden an der Wohnungstür standen, explodierte der Akku.

Lesen Sie auch: Notarzt-Einsatz in Baumschulenweg: Zugausfälle und Verspätungen bei der S-Bahn >>

Während auch die anderen Bewohner das Haus verließen, rückte die Feuerwehr mit fast 30 Einsatzkräften an und löschte den Brand in der Wohnung. Das Paar erlitt nach Polizeiangaben leichte Rauchgasvergiftungen. Alle anderen Bewohner blieben unverletzt und konnten in ihre Wohnungen zurück.

Ein E-Bike mit abnehmbarem Akku.
Foto: Tobias Hase/dpa-tmn/dpa