Larven der Spezies Zophobas oder „Superwürmer“ können mit Kunststoff als einziger Nahrungsquelle überleben und durch das Fressen von Polystyrol sogar an Gewicht gewinnen. Hung Vu/University of Queensland/dpa

Es ist der Durchbruch beim Recycling von Plastikmüll: Styropor lässt sich nur schwer recyclen, jetzt haben Forscher aber eine Tierart entdeckt, die uns Menschen dabei helfen kann. Die Larven einer in Mittel- und Südamerika heimischen Käferart können offenbar mit bestimmtem Kunststoff als einziger Nahrungsquelle überleben und durch das Fressen von Polystyrol (Handelsname Styropor) sogar an Gewicht gewinnen.

Lesen Sie auch: Den Koffer in Folie einwickeln: Bringt das eigentlich etwas? Hier geben Experten die Antwort

Dies ergab eine neue Studie der australischen University of Queensland, die im Fachmagazin Microbial Genomics veröffentlicht wurde. Die Forscher konnten nachweisen, dass die als „Superwürmer“ bekannten Larven der Spezies Zophobas morio (Großer Schwarzkäfer) dank der Mikroben in ihren Eingeweiden in der Lage sind, Polystyrol zu verdauen.

Lesen Sie auch: Da staunste! Helga Hahnemann war die „Cousine“ von Pittiplatsch >>

Durchbruch beim Recycling von Plastikmüll

Das Team hatte zuvor Larven in drei Gruppen geteilt und drei Wochen lang beobachtet. Eine Gruppe bekam gar nichts zu fressen, eine erhielt Kleie und eine weitere wurde auf eine Diät mit Polystyrol-Schaum gesetzt. „Dabei fanden wir heraus, dass die Superwürmer, die nur mit Polystyrol gefüttert wurden, nicht nur überlebten, sondern sogar geringfügig an Gewicht zunahmen“, sagte Chris Rinke, einer der Hauptautoren der Studie. Zudem waren sie aktiver als die Larven, die gar nichts zu fressen bekamen. Das deute darauf hin, dass die Larven Energie aus dem Styropor gewinnen können, „höchstwahrscheinlich mithilfe ihrer Darm-Mikroben“.

Lesen Sie auch: Tipps und Tricks zum Sparen! Zu diesen Zeiten sollten Sie im Supermarkt einkaufen

Seit Jahren versuchen Forscher, Lösungen gegen die immer stärker werdende Plastikflut zu finden. Rolf Vennenbernd/dpa

Durch frühere Studien war bereits bekannt, dass andere Wurmarten wie Mehlwürmer Plastik fressen können. Die Superwürmer sind aber größer und damit effizienter.

Lesen Sie auch: Achtung, Fahrradfahrer: Berlins Speckgürtel soll zur Autobahn für „Tretferraris“ werden! >>

Langfristiges Ziel sei es, mit den Mikroben als Vorbild Enzyme zum Abbau von Kunststoffabfällen in Recyclinganlagen zu entwickeln – durch mechanische Zerkleinerung und anschließenden enzymatischen biologischen Abbau. „Superwürmer sind wie Mini-Recyclinganlagen, die das Styropor mit ihrem Mund zerkleinern und es dann an die Bakterien in ihrem Darm verfüttern“, erklärte Rinke.

Der Appetit der Larven auf Styropor könnte „der Schlüssel zum massenhaften Kunststoff-Recycling sein“, hieß es in einer Mitteilung der Universität. Gleichzeitig habe die Studie viele neue Fragen aufgeworfen. Weitere eingehende Forschungsarbeiten sind nötig, um die Prozesse und Möglichkeiten besser zu verstehen.