Die Polizei sperrt in Kilmarnock die Umgebung eines Krankenhauses ab. Foto: dpa/PA Wire/Jane Barlow

Bei Vorfällen in und rund um ein Krankenhaus in Schottland ist mindestens eine Person durch Stiche verletzt worden. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Freitag, nachdem am Donnerstagabend ein Krankenhaus in der schottischen Stadt Kilmarnock für mehrere Stunden abgeriegelt worden war.

Die Polizei hatte am späten Abend auf Twitter mitgeteilt, mit drei potenziell miteinander verbundenen Vorfällen in der Region Kilmarnock befasst zu sein. Es handele sich jedoch nicht um einen Terrorverdachtsfall, und es gebe keine Gefahr für die Öffentlichkeit.

„Der erste Vorfall ereignete sich gegen 19.45 Uhr außerhalb der Crosshouse-Klinik, der zweite etwa 20 Minuten später auf der Portland Street und der dritte, ein schwerer Verkehrsunfall auf der Straße A76, gegen 20.30 Uhr“, schrieb die Polizei.

Später twitterte der Gesundheitsdienst, die Sperrung sei wieder aufgehoben worden. „Die Polizei hat bestätigt, dass das Risiko für Patienten, Personal und Besucher äußerst gering ist“, hieß es.