Das zerstörte Polizeiauto wird geborgen. dpa/Andreas Rosar/Fotoagentur-Stuttgart

Schwerer Unfall während einer Verfolgungsjagd in Süddeutschland: Polizisten hatten einen Autofahrer verfolgt, der auf Haltesignale nicht reagierte und davongerast war. Das Polizeifahrzeug kam von der Straße ab, knallte offenbar mit hohem Tempo gegen eine Fahrbahnbegrenzung. Bei dem Crash wurden in Baden-Württemberg zwei Polizisten und eine Auszubildende verletzt.

Lesen Sie auch: Polizistenmorde von Kusel: Angeklagter will aus Notwehr geschossen haben - und beschuldigt seinen Komplizen >>

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg teilte in der Nacht zu Mittwoch mit, die Einsatzkräfte hätten einen flüchtenden Fahrer am Dienstagnachmittag verfolgt, dessen Fahrer sich zuvor nahe Stuttgart einer Kontrolle entzogen hatte. Der Skoda-Fahrer habe auf der Bundesstraße B27 die Anhalte-Signale der Polizisten ignoriert, ein gefährliches Wendemanöver vorgenommen und sei geflüchtet.

Totalschaden am Polizeifahrzeug

Daraufhin nahmen die Polizisten die Verfolgung des Wagens auf. Als der Skoda an einer Ausfahrt unvermittelt abfuhr, kam das Einsatzfahrzeug von der Straße ab und prallte gegen eine Fahrbahnbegrenzung.

Der 30-jährige Fahrer des Polizeiautos und der 50-jährige Beifahrer wurden dabei den Angaben zufolge schwer verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Die 21-jährige Auszubildende erlitt leichte Verletzungen und konnte nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen.

Am Polizeiauto entstand ein Totalschaden in Höhe von etwa 60.000 Euro. Der Skoda-Fahrer entkam.