Polizei und Rettungsdienste stehen nach einem Messerangriff an der Asylbewerberunterkunft.
Polizei und Rettungsdienste stehen nach einem Messerangriff an der Asylbewerberunterkunft. Davor Knappmeyer/Tnn/dpa

Es ist ein unglaublicher Angriff, der eine Unterkunft für Geflüchtete in Baden-Württemberg erschüttert. Ein 31-Jähriger soll in der Asylbewerberunterkunft am Bodensee auf mehrere Menschen eingestochen und dabei einen Mann getötet haben. Mindestens fünf Menschen wurden bei dem Messerangriff teils schwer verletzt, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Was war passiert? Der Bewohner der Unterkunft in Kressbronn, der als dringend tatverdächtig gilt, soll am Sonntagabend an die Türen mehrerer Zimmer geklopft haben. Nach dem Öffnen habe er „wahllos auf Anwesende eingestochen“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Lesen Sie aktuelle Berliner Kriminalfälle hier  im Polizeiticker >>

Beamte der Spurensicherung ermitteln nach einem Messerangriff an der Asylbewerberunterkunft.
Beamte der Spurensicherung ermitteln nach einem Messerangriff an der Asylbewerberunterkunft. Davor Knappmeyer/Tnn/dpa

Messerattacke in Kressbronn mit mindestens fünf Verletzten

Ein Mann starb an den schweren Verletzungen noch vor Ort. Einer der Schwerverletzten wurde nach notärztlicher Erstversorgung mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Vier weitere Verletzte, deren Gesundheitszustand in der Nacht ebenfalls teilweise als kritisch eingestuft wurde, brachten Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Ob weitere Menschen verletzt wurden, muss nach Polizeiangaben noch geklärt werden.

Den 31-Jährigen nahmen die Beamten widerstandslos vor der Asylbewerberunterkunft fest. Das Motiv und weitere Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Spezialisten der Kriminaltechnik sicherten am Montagmorgen Spuren am Tatort.

Die Spurensicherung ermittelt nach einem Messerangriff an einer Asylbewerberunterkunft.
Die Spurensicherung ermittelt nach einem Messerangriff an einer Asylbewerberunterkunft. Davor Knappmeyer/Tnn/dpa