Multi-Millionär Kai Wünsche soll auf der „MS Europa“ über Bord gegangen sein. dpa/Georg Wendt, dpa/Kay Nietfeld

Ein Passagier des Kreuzfahrtschiffes „MS Europa“ ist am Montagabend über Bord gegangen und nach Angaben der niederländischen Küstenwache sehr wahrscheinlich ertrunken. Die umfangreiche Suchaktion vor der Wattenmeer-Insel Texel war erfolglos abgebrochen worden. Es gebe keine Überlebenschance mehr, sagte ein Sprecher. Jetzt wurde bekannt: Bei dem Opfer soll es sich um den bekannten Hamburger Mode-Mogul Kai Wünsche (81) handeln.

Die „MS Europa“ war auf dem Weg von Hamburg nach Antwerpen

Die „MS Europa“ war auf dem Weg von Hamburg nach Antwerpen, als Wünsche etwa zehn Seemeilen nordwestlich von Texel über Bord gegangen und etwa 27 Meter tief in die Nordsee gefallen war. Der Kapitän alarmierte die Küstenwache und startete auch an Bord eine Suchaktion. Dort wurde der Passagier allerdings nicht gefunden. Wie es zu dem Vorfall kommen konnte, war zunächst unklar.

Kai Wünsche zusammen mit dem ehemaligen israelischen Ministerpräsident Schimon Peres (l.) in Hamburg. dpa/Kay Nietfeld

Die Küstenwache setzte einen Hubschrauber, ein Suchflugzeug sowie fünf Rettungsboote ein. Die Bedingungen waren nach Angaben der Küstenwache schwierig. Es herrschte starker Seegang, die Wellen waren etwa fünf Meter hoch.

„Unser Mitgefühl und unsere Gedanken sind bei den Angehörigen. Wir bitten um Verständnis, dass wir keine weiteren Details veröffentlichen werden“, hieß es im Statement der „Hapag Lloyd“.

Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Laut der Reederei Hapag-Lloyd Cruises, die die „MS Europa“ betreibt, gibt es bislang keine Hinweise auf einen Unfall oder ein Fremdverschulden, heißt es. Wie die „Bild“ aus dem Umfeld des Millionärs erfahren haben will, soll Wünsche schon länger depressiv gewesen sein. Bestätigt wurde das bislang nicht.

Der Millionär hatte sich ein riesiges Modeimperium aufgebaut. Zum Familienkonzern „Wünsche AG“ gehörten unter anderem die Modemarken Joop! und Cinque. Im Jahr 2002 jedoch ging die Mode-Sparte pleite. Kai Wünsche soll außerdem mehrere Luxusimmobilien in Hamburg besessen haben.

Das schreckliche Drama um Kai Wünsche erinnert an das Unglück von Daniel Küblböck. Der Sänger war am 9. September 2018 vor der Küste Kanadas über Bord des Kreuzfahrtschiffes „AIDAluna“ gegangen. Bis heute wurde seine Leiche nicht gefunden. Im März 2021 wurde der ehemalige DSDS-Star dann offiziell für tot erklärt.