Der 10-jährige Dillon leidet unter unerträglichen Schmerzen. privat

Es ist eines der schlimmsten Schicksale, die eine Mutter durchmachen kann. Das eigene Kind leiden zu sehen, nur zugucken zu können, wie es sich vor Schmerzen windet, ist nahezu unerträglich für jeden Elternteil. Bei Dillon (10) aus England ist es sogar so schlimm, dass der Junge seine Mutter jetzt gebeten hat, ihm das Bein amputieren zu lassen. Er kann den Schmerz nicht mehr ertragen. Wird es nicht besser, will er sterben.

Lesen Sie auch: Russen-Kriegshund lernt Befehle auf Ukrainisch – und wechselt die Seiten >>

Dillon Wilford ist 10 Jahre alt. Er war ein „glückliches und gesundes Kind“, bis er im November 2021 mit einem Hinken und „starken Schmerzen“ im rechten Bein aufwachte. Nach dreimonatigem Warten auf eine Diagnose sagten die Ärzte, der Junge leide am komplexen regionalen Schmerzsyndrom (CRPS), einer Erkrankung, die extreme Beschwerden verursacht, die nicht nachlassen werden.

CRPS wird als „Selbstmordkrankheit“ bezeichnet

Die Krankheit wird oft als „Selbstmordkrankheit“ bezeichnet, da es keine Heilung und nur begrenzt wirksame Behandlungen gibt – selbst die geringste Berührung des betroffenen Bereichs verursacht starke Schmerzen.

So starke Schmerzen, dass Dillon nicht mehr zur Schule gehen kann. Und so stark, dass er seine Mutter Melanie (47) bat, sein Bein „amputieren“ zu lassen. „Eines Tages aß er eine Erdbeere, ein winziger Samen fiel ab und traf sein Bein und er schrie. Wenn er ein Katzenhaar an sein Bein bekommt, schreit er“, erklärt die besorgte Mutter, die nun versucht, eine Spezialbehandlung in Amerika zu finanzieren.

Lesen Sie auch: Todes-Drama um Profi-Radsportlerin: Wer erschoss Anna Moriah Wilson? >>

Dillon kann wegen der Schmerzen im Bein nicht mehr zur Schule gehen. privat

Lesen Sie auch: Von wegen Rückzug: Ekel-Royal Prinz Andrew plant neuen Auftritt mit der britischen Königsfamilie >>

100.000 Pfund für eine Spezialbehandlung gegen CRPS

100.000 Pfund (118.000 Euro) will die Alleinerziehende dafür an Spenden sammeln. Die Behandlung „beinhaltet unter anderem eine Lichttherapie und eine Sauerstoffbehandlung. Die Behandlung dauert 16 Wochen. Es werden über 120 Bluttests gemacht. Hier haben sie nicht einmal einen Bluttest gemacht. In Großbritannien machen sie so etwas nicht“, erklärte Melanie Wilford.

Lesen Sie auch: Wäsche bei 30 Grad waschen und Co.: Die besten Energiespar-Hacks, um Geld zu sparen – und Tipps, die nur Ammenmärchen sind >>

Das alles tut die Mutter für ihren schwer kranken Sohn. „Das ist die Hölle, die absolute Hölle. Es ist wie eine lebenslange Haftstrafe für ein Kind“, erklärt die Melanie. „Er hat mich angefleht, sein Bein entfernen zu lassen. Er sagte mir, er wolle sterben. Es ist schrecklich zu sehen, wie mein frecher Junge so endet. Die Leute müssen wissen, wie schlimm es ist. Er schreit jede Nacht. Das erste Geräusch, das ich höre, wenn ich aufwache, ist das Schreien meines Sohnes. Er schreit die ganze Zeit.“