Ein entlaufenes Hausschwein beschäftigte die Polizei. Polizei Pirmasens

Am Samstag hatte die Polizei in Rheinland-Pfalz alle Hände voll zu tun. Der Grund war allerdings kein Verbrechen oder ein falsch abgestelltes Auto, sondern ein Hausschwein auf Abwegen. 

Das Schwein tauchte an einer Landstraße auf

Mehrere Verkehrsteilnehmer hatten das Schwein am Samstagmorgen gegen 15 Uhr am Rande der Landstraße zwischen den Ortschaften Bobenthal und St. Germanshof gesehen und die Polizei alarmiert. Da das Hausschwein so nah an der Straße zur Gefahr für sich und auch die vorbeifahrenden Autofahrerinnen und Autofahrer wurde, leiteten die Beamten eine Rettungsaktion ein. Doch das war gar nicht so einfach.

Mehrere Versuche das Schwein einzufangen und in einen Anhänger zu laden scheiterten. Letztendlich wurde eine Tierärztin hinzugerufen, die das Hausschwein betäubte. So klappte es dann auch mit dem Transport in einen nahegelegenen Stall.

Lesen Sie auch: Irre Corona-Leugner-Demo in Bielefeld: Chaos, Festnahmen und mittendrin ein jubelnder Busfahrer >>

Dort wachte das Schwein laut Polizeibericht wohlbehalten auf - und bekam sogar einen Namen. Die Einsatzkräfte, die zuvor so viel Stress mit dem Tier hatten, tauften das Hausschwein auf den Namen „Hildegard“. Ob das tatsächlich eine Anspielung auf die mittelalterliche Gelehrte Hildegard von Bingen ist, die im heutigen Rheinland-Pfalz, nur rund 150 Kilometer von der Fundstelle des Schweins gewirkt hatte, ist allerdings nur Spekulation.