Virologe Christian Drosten mit seiner Kollegin Sandra Ciesek (l) und der Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim bei einer Veranstaltung in Frankfurt. dpa/Frank Rumpenhorst

Für Corona-Leugner ist er eine Hassfigur, seine Fans liegen ihm zu Füßen: Der Virologe Christian Drosten ist für die Deutschen das zweite Jahr in Folge der „Mann des Jahres“. In einer am Mittwoch veröffentlichten  zum Mann mit den bundesweit größten gesellschaftlichen Verdiensten schlug der Chefvirologe der Berliner Charité mit 23,6 Prozent der Stimmen aber nur hauchdünn Biontech-Gründer Ugur Sahin. Der Entwickler des Corona-Impfstoffs kam auf 23,3 Prozent der Stimmen.

Zum zweiten Mal in Folge „Mann des Jahres“

Drosten hatte schon im ersten Jahr der Corona-Pandemie, im Jahr 2020, die Umfrage gewonnen. Mit Blick auf das kommende Jahr erwarten die Umfrageteilnehmer eine Rückkehr zu anderen Themen. Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wird der Befragung zufolge prägendster Mann in 2022, dies gaben 46,5 Prozent der Befragten an. Es folgen FDP-Chef Christian Lindner mit 15,4 Prozent und Grünen-Chef Robert Habeck mit 12,6 Prozent. Norstat befragte für die Umfrage 1001 repräsentativ ausgewählte Männer und Frauen.