Die Queen feiert aktuell ihr 70-jähriges Thronjubiläum, wird dafür von einem deutschen Koch verköstigt. AP/Dominic Lipinski/Pool

Vor 70 Jahren erklomm Queen Elizabeth II. ihren Thron – und momentan steht in Großbritannien deshalb alles im Zeichen der Jubiläums-Feierlichkeiten! Aber: Was gehört zu einer guten Party? Die richtigen Gäste, das festliche Programm… und natürlich gutes Essen. Dafür ist bei der Queen ein Koch aus Deutschland zuständig: Stefan Pappert ist der royale Chefkoch auf Schloss Windsor – und verrät hier die kleinen Küchen-Geheimnisse der Queen!

Lesen Sie dazu auch: Speisen wie die Queen! Drei Rezepte des deutsche Kochs auf Schloss Windsor für die Königin: Bärlauch-Kartoffelkas, Avocado-Forellen-Tatar und Bratapfelmousse >>

Chefkoch verrät: Diesen Snack hat die Queen in der Handtasche

Schon seit Monaten bereiten der 44-Jährige und sein Team das Essen zum Thronjubiläum der Queen vor – und verrät: Es geht nicht nur um Bankette, sondern auch um den kleinen Snack für zwischendurch. „Wenn sie nach London fahren muss, ist ein bisschen was eingepackt. Da haben wir ein paar Cookies mit drin in der Handtasche. Da hat sie Säfte dabei und Wasser“, verrät er. „Manchmal ist man mehr Logistiker als Koch.“

Lesen Sie dazu jetzt auch: Kennen Sie schon diese fünf Geheimnisse der Queen? Diese Dinge darf Queen Elizabeth II., aber KEIN anderer! >>

Normalerweise verköstigt Pappert, der ursprünglich aus Bayern stammt und auch Küchenchef im berühmten Londoner Wembley-Stadion ist, die Königin acht Mal, „einfach um ihr auch immer wieder Kalorien zuzuführen“, sagt er. Neben den Säften und Cookies gibt es Leckereien wie Bananenbrot, Apfelzimtbrei und Holunderküchlein - und zu Weihnachten eine schöne deutsche Tradition. „Wir haben den Münchner Stollen da. Der ist eine Riesenattraktion. Das geht immer.“

Für das Thronjubiläum hat das Team viel zu organisieren – und muss dabei vor allem flexibel sein. Denn an welchen Festen die Königin genau teilnehmen wird, stehe noch nicht fest. Wann sie etwas essen will? Wann sie aufsteht, wann es Frühstück gibt – und wann das Abendessen? Das entscheidet sich spontan, sagt Pappert. Hinzu kommen die Gäste. „Die Verwandtschaft aus Amerika ist im Anmarsch“, sagte Pappert mit Blick auf das mit Spannung erwartete Comeback von Prinz Harry, der mit Herzogin Meghan und den Kindern Archie und Lilibet aus Kalifornien zu Besuch kommt. Und auch sie wollen versorgt werden.

Hinzu kommen Prinz Edward mit seiner Familie. Thronfolger Prinz Charles und Herzogin Camilla werden laut Pappert aber wohl im Clarence House in Westminster wohnen. Für den in Ungnade gefallenen Prinz Andrew, der von allen königlichen Pflichten entbunden wurde, gebe es keine Pläne. „Der zählt nicht mehr mit“, sagte der Koch. „Der ist bei uns in der Verpflegung nicht mehr drin.“

Lesen Sie auch: Bei Proben fürs Thronjubiläum: Wurde das Pferd von Prinz William unter Drogen gesetzt? >>

Stefan Pappert ist der royale Chefkoch in Schloss Windsor, bekocht die Queen jeden Tag. dpa/Lucas Allmann/Stefan Pappert

Chefkoch plaudert aus: Deshalb wird das Essen der Queen immer salziger

Neben den Hausgästen, die länger bleiben, werden auf Schloss Windsor zahlreiche Gratulanten erwartet. „Viele wollen die Queen treffen und ihr zum Jubiläum gratulieren“, erzählte Pappert schmunzelnd. „Das ist, als ob man 100 wird. Da will vom Bürgermeister bis zum Pfarrer jeder vorbeikommen.“ In der großen Windsor-Küche hängt eine ausführliche Gästeliste, auf der genau steht, wer was essen möchte, wer zum Mittagessen kommt und wer zum Abendessen bleibt.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Thronjubiläum und erster Geburtstag: Lernen sich Queen Elizabeth und Ur-Enkelin Lilibet Diana endlich kennen? >>

Und was isst die Queen am liebsten? „Ein Lieblingsessen gibt's in dem Sinne nicht“, sagte Pappert, der seit 2017 im Dienste der Royals kocht. „Die Queen isst ganz normal, was jeder andere auch essen würde.“ Die Essgewohnheiten der 96 Jahre alten Königin hätten sich in den vergangenen Jahren allerdings etwas geändert. „Wir haben das Essen ein bisschen salziger gestaltet, einfach weil der Geschmack im Alter abnimmt. Wir haben aber die Portionen kleiner gemacht. Es gibt nicht mehr Riesenteller.“