Das glückliche Paar bei der Arbeit: Wolfgang Stefinger (l., CSU) und Sepp Müller (CDU)
Das glückliche Paar bei der Arbeit: Wolfgang Stefinger (l., CSU) und Sepp Müller (CDU) dpa/Carstensen/von Jutrczenka

Politik ist ein hartes Geschäft. Doch die Liebe findet immer einen Weg. So auch im Bundestag! Die beiden Unionsabgeordneten Wolfgang Stefinger (CSU) und Sepp Müller (CDU) haben ihre Beziehung öffentlich gemacht. Als erstes homosexuelles Paar im Parlament.

Mit einem gemeinsamen Foto haben die Politiker am Montagnachmittag ihr Liebesglück öffentlich gemacht. „11 Prozent aller Paare lernen sich am Arbeitsplatz kennen und lieben. Manchmal werden Kollegen zu Freunden. Aus Freundschaft wurde bei uns Liebe. Wir sind glücklich. #Loveislove“, schrieben Stefinger und Müller zeitgleich um 17 Uhr auf ihren Twitter-Kanälen.

Wolfgang Stefinger und Sepp Müller sitzen zusammen im Bundestag

Seit 2017 hat Müller ein Mandat im Parlament. Er sitzt für Dessau-Roßlau und den sachsen-anhaltischen Landkreis Wittenberg im Bundestag. Seiner eigenen Website zufolge ist er seit 2013 „stolzer Vater“ und „damit einer der jüngsten Väter im Bundestag“.

Vor einigen Jahren äußerte er sich in einem Interview relativ verhalten zum Thema gleichgeschlechtliche Ehe. „Papa, Mama, Kind“ seien für ihn als Familie „die Regel“, sagte er im Stern 2017. „Die anderen akzeptieren wir trotzdem“, so Müller weiter.

Lesen Sie auch: Vergewaltiger-Cop vor Gericht: Dieser Polizist verging sich 18 Jahre lang an Frauen >>

Der Münchner Stefinger ist seit 2013 Mitglied des Bundestags. Er war einer von sieben CSU-Abgeordneten, der 2017 für die Ehe für alle gestimmt hatte.

Spahn und Ziemiak gratulieren

Von den Kollegen im Bundestag gab es zahlreiche Glückwünsche für das Outing. Unter anderem gratulierte der ehemalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der ebenfalls in einer homosexuellen Beziehung lebt. Er  fügte bei Twitter ein Zitat von Sängerin Mary Roos hinzu: „Nur die Liebe lässt uns leben.“ Auch CDU-Politiker Paul Ziemiak, CSU-Generalsekretär Martin Huber und  die frühere FDP-Generalsekretärin Linda Teuteburg waren unter den Gratulanten.