Die Killer-Brüder Farhan (l.) und Tanvir Towhid mit ihrem Vater Towhidul Islam, Schwester Farbin Towhid und Mutter Iren Islam. Foto: Police

Sie ermordeten ihre Eltern, Großmutter und Schwester, ehe sie Selbstmord begingen. In einem bizarren Online-Abschiedsbrief gaben zwei Brüder aus Texas den Grund für ihre Bluttat an. Laut Farhan Towhid (19) waren er und sein Bruder Tanvir (21) manisch depressiv – und bitter enttäuscht über die Sitcom „The Office“.

Laut Behörden hatten die Brüder am Samstag Farhans Zwillingsschwester Farbin, ihre Eltern Iren and Towhidul Islam und ihre mit im Haus lebende Oma Altafun Nessa erschossen. Dann jagten sie sich selbst je eine Kugel in den Kopf. Farhan Towhid hatte kurz vor der Tat einen 12-seitigen Brief auf seiner Instagram-Seite hinterlassen. Er begann mit: „Hey ihr alle, Ich habe mich selbst und meine Familie umgebracht.“ Dann zählte er auf, mit welchen „sehr wichtigen Problemen im Leben“ er und sein Bruder zu kämpfen hatten: 1.- Probleme, echte Hilfe zu bekommen. 2. – Leute verstehen nicht, was richtige Depressionen sind. 3. – „The Office“ hätte enden sollen, als Steve Carrells Serienheld Michael gegangen ist – danach war es nur noch Scheiße. 4.- Die Waffengesetze in den USA sind ein Witz.

Dann beschrieb er detailliert, wie er in der 10. Klasse damit begonnen hatte, sich mit Scheren und Messern zu ritzen: „Mein Leben war perfekt und dennoch war ich depressiv. Und dass man meine Medikamente dann verdoppelt hat, half nur für eine Zeit lang.“ Nachdem er das College abgebrochen hatte, verbrachten er und sein Bruder die meiste Zeit damit, Fernsehen zu schauen. Am 21. Februar 2021 sei sein Bruder mit einem Vorschlag zu ihm gekommen: „Er sagte: ‚Wenn wir nicht alles innerhalb von einem Jahr reparieren und besser machen können, werden wir uns und unsere Familie umbringen‘. Jeder der mich kennt, weiß, wie wichtig mir Logik ist. Ich mache für alles Kosten-Nutzen-Rechnungen. Und ich habe auch das Für und Wider abgewogen, meine Familie zu ermorden.“

Er schrieb weiter, dass es der Sinn des Lebens sei, glücklich zu sein. Und wenn man das nicht ist, gäbe es keine Grund, weiter zu leben: „Wenn ich nur mein eigenes Leben beendet hätte, dann würde meine Familie für den Rest ihres Lebens ein schlechtes Gewissen haben und unglücklich sein. Ich liebe meine Familie wirklich sehr. Und genau deshalb habe ich beschlossen, sie auch zu töten.“

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Farhan (l.) und Tanvir Towhid mit ihrer Familie. Foto: Police

Die Brüder beschlossen, dass sie doch nicht ein volles Jahr warten wollten mit ihrem teuflischen Plan: „Wir haben eingesehen, dass es eh keinen Zweck hätte. Ein Monat reichte aus.“ Der Plan sei einfach gewesen: „Wir wollten zwei Waffen besorgen. Mit einer würde ich meine Schwester und Großmutter erschießen, während mein Bruder mit seiner unsere Eltern erschießt. Danach würden wir uns dann selbst um die Ecke bringen.“

Lesen Sie dazu auch: Verdacht der Tötung des Vermieters? Dann ist die fristlose Kündigung rechtmäßig >>

Farhan war erstaunt, wie einfach es war, Waffen in Texas zu bekommen: „Amerika ist ein Witz. Wir haben im Waffengeschäft gesagt, wir bräuchten die Pistolen für den Schutz unsers Heims. Als mein Bruder gefragt wurde, ob er mentale Probleme hätte, hat er nur Nein geantwortet. Daraufhin hat er einfach die Waffen bekommen. Danke lieber Staat, dass ihr es uns so einfach macht!“

Die letzten Momente in ihrem Leben hatten die Brüder damit verbracht, all ihr Geld an gute Zwecke per „GoFundMe“ zu spenden. Farhan endete mit: „Und jetzt sind wir hier angelangt, wo wir sind. Naja, eigentlich sind meine Familie und ich jetzt nicht mehr hier – aber ich wisst schon, was ich meine!“