Die dänische Journalistin Louise Fischer sorgte mit ihrer Reportage für Aufregung. Privat

Bei laufendem Aufnahmegerät hat eine dänische Journalistin in einem Swingerclub Sex gehabt und mit ihrer Reportage für Aufsehen gesorgt. Louise Fischer vom Sender Radio 4 berichtete über die Wiedereröffnung des Clubs nahe der Hauptstadt Kopenhagen, nachdem Corona-Maßnahmen gelockert worden waren. In dem ausgestrahlten Bericht sind eindeutige Sexgeräusche zu hören, als Fischer während des Geschlechtsverkehrs ihren Partner interviewt.

Der Sender hatte Fischer vorher grünes Licht gegeben

„Die Swinger-Szene ist sehr verschlossen“, sagte Fischer der Zeitung Jyllands-Posten zur Begründung. Deshalb habe sie eine vertrauensvolle Atmosphäre schaffen wollen. Ihre Programmchefin Tina Kragelund lobte den Einsatz. „Ich finde es cool, wenn unsere Reporter damit experimentieren, Journalismus auf andere Weise zu machen“, sagte Kragelund dem Blatt. Der Sender hatte Fischer vorher grünes Licht gegeben, selbst aktiv zu werden – wenn sie es selbst wolle.

Kragelund sagte dem schwedischen Sender SVT, ihr Radiosender habe keine Berührungsängste mit so etwas Universellem wie Sex. Journalisten nutzten oft eigene Erfahrungen. „Wir sind tiefer in eine Szene eingestiegen, als wir es getan hätten, wenn wir sie nur von außen betrachtet hätten“, sagte sie, wie SVT am Samstag berichtete.

Lesen Sie auch: Gruppensex: 41 Swinger von Mega-Party mit Corona infiziert

Reporterin Fischer sagte, die große Mehrheit der Rückmeldungen sei positiv gewesen. Einige Journalisten kritisierten jedoch, Fischer habe eine Linie überschritten. Reporter sollten sich nur selbst einbringen, wenn es keine andere Möglichkeit gebe für eine investigative Recherche.