Jade Janks wurde gegen eine Kaution von einer Million Dollar aus der U-Haft entlassen.
Jade Janks wurde gegen eine Kaution von einer Million Dollar aus der U-Haft entlassen. Instagram

Tom Merriman wurde tot von der Polizei vor seinem Haus in Solano Beach (US-Bundesstaat Kalifornien) unter Müllsäcken gefunden. Der 64-Jährige war laut Gerichtsmediziner an einer Überdosis Schlaftabletten gestorben. Dahinter steckte kein Selbstmord oder ein Unfall – sondern ein kaltblütiger Mord. Für diesen wurde jetzt die Stieftochter des Opfers vor Gericht in San Diego schuldig gesprochen. Jade Janks’ Motiv für die Tat: Sie hatte entdeckt, dass Merriman Nacktfotos von ihr auf dem Computer hatte.

Lesen Sie auch: Michelle Obama: Ich konnte meinen Mann zehn Jahre lang nicht ausstehen! >>

Janks hatte ihren Stiefvater am Silvestertag 2000 aus dem Krankenhaus abgeholt. Merriman, Besitzer eines Schmetterlingsparks, ging es gesundheitlich schlecht. Deshalb wollte sich die 39-Jährige um ihn kümmern. Beim Aufräumen stieß die Innenarchitektin gegen die Computer-Maus von Merrimans PC, worauf der Bildschirmschoner verschwand und Janks zu ihrem Entsetzen über 100 Nacktbilder von sich auf dem Monitor entdeckte.

Tom Merriman wurde von seiner Stieftochter ermordet.
Tom Merriman wurde von seiner Stieftochter ermordet. Facebook

Diese hatte ihr Stiefvater auf einer Speicherkarte gefunden und runtergeladen. Worauf Janks laut Staatsanwaltschaft tödliche Rache nahm. Sie flößte dem bereits unter Medikamenten stehenden Merriman Schlaftabletten ein und drückte ihm dann die Luftröhre zu – bis dieser nicht mehr atmete.

Lesen Sie auch: Tee: Diese Sorten helfen gegen Husten, Erkältung, Bauchschmerzen und Schlafstörungen

Die Fotos wurden vor über einem Jahrzehnt von einem ehemaligen Freund aufgenommen, und es ist unklar, wie Merriman, der mit Alkoholmissbrauch und Sucht zu kämpfen hatte, in den Besitz dieser Fotos kam.

Es ist unklar, wie der Stiefvater an die Nacktbilder kam

Nach Merrimans Tod zeigte eine Freundin Janks bei der Polizei an. Diese hatte ihre Killer-Tat per SMS-Message mit den Worten angekündigt: „Ich habe ihm gerade eine höllische Dosis eingeflößt. Ich werde ihm einen Golfschläger über den Schädel ziehen, wenn er aufwachen sollte.“ Eine andere Bekannte sagte im Zeugenstand, dass Janks vor ihr zugegeben hatte, Merriman wegen der Nacktbilder erdrosselt zu haben.

Jade Janks muss für mindestens 25 Jahre in Gefängnis.
Jade Janks muss für mindestens 25 Jahre in Gefängnis. Instagram

Trotz der Beweise gegen sich beharrte Janks auf ihre Unschuld: „Ich würde so etwas niemals tun – es war nur Gerede!“ Ihr Verteidiger bestand im Abschlussplädoyer darauf, dass die SMS-Nachrichten seiner Mandantin aus dem Kontext gerissen wurden. Zudem habe der Gerichtsmediziner keine eindeutigen Beweise (Fingerabdrücke am Hals) dafür gefunden, dass das Opfer erwürgt wurde.

Die Geschworenen berieten einen vollen Tag, ehe sie zum Schock der Angeklagten einstimmig auf „schuldig“ plädierten. Das Urteil gegen die Angeklagte, die gegen eine Kaution von einer Million US-Dollar mit einer elektronischen Fußfessel aus der U-Haft entlassen wurde, steht noch aus. Das Strafmaß wird im April verkündet. Janks droht als Minimum eine Haftstrafe von 25 Jahren.