Ingrid Sartiau und Alberto Solà Jiménez wollen von Juan Carlos als Kinder anerkannt werden. Fotos: Imago-Images/PPE  Monatage: KURIER

Dass Spaniens Ex-König Juan Carlos ein Schürzenjäger ist, der nicht all zu viel von Treue gegenüber seiner Frau Sofia hält, dürften nicht mal glühende Monarchisten bestreiten, die ansonsten scheinbar gewillt sind, dem Altkönig alles durchgehen zu lassen. Vor diesem Hintergrund würde es nicht wundern, wenn der 82-Jährige auch das ein oder andere uneheliche Kind in der Welt hinterlassen hätte. Zwei, die das behaupten und nach eigener Aussage mit Beweisen belegen können, sind die Ingrid Sartiau (53) und der Spanier Alberto Solà Jiménez (64). Doch bislang hielt die spanische Justiz ihre schützende Hand über Juan Carlos.

Schaut man in die Gesichter von Ingrid Sartiau und Alberto Solà Jiménez braucht es nicht viel Fantasie, um eine Ähnlichkeit mit Juan Carlos festzustellen. Hinzukommt: Die beiden haben per DNA-Test belegt, dass sie den gleichen Vater haben. Um zu beweisen, dass der gemeinsame Vater des Spaniers und der Belgierin tatsächlich Juan Carlos ist, wollten sie 2015 einen DNA-Abgleich mit dem Ex-Monarchen erwirken. Doch das oberste Gericht in Madrid wies das Anliegen ab. Juan Carlos genoss Immunität.

Lesen Sie auch: Juan Carlos' Flucht ins Exil: Der tiefe Fall des spanischen Königs >>

Doch die beiden verhinderten Königskinder wollen nicht aufgeben. Kraft gibt ihnen das Beispiel von Delphine Boël, die nach einem jahrelangen Rechtsstreit am 1. Oktober 2020 offiziell als Tochter des belgischen Ex-Königs Albert II. anerkannt wurde. „Delphines Erfolg ermutigt mich weiterzumachen! Ich habe Briefe, die beweisen, dass Juan Carlos tatsächlich mein Vater ist“, sagte Ingrid Sartiau der spanischen Digitalzeitung „OKdiario“. Neben ihrer DNA habe Sartiau auch noch mehrere Briefe, die beweisen sollen, dass Juan Carlos ihr Vater ist. Um Geld sei es ihr übrigens nie gegangen, sagt sie. Es gehe ihr um die Anerkennung als Tochter.

Ingrid Sartiau ist die Tochter von Liliane Sartiau, die zehn Jahre lang für eine befreundete Adelsfamilie der Bourbonen als Kindermädchen arbeitete. Alberto Solà Jiménez lebte als Adoptivkind in einer katalonischen Bauernfamilie. Seine leibliche Mutter soll die Bankierstochter Maria Bach Ramón gewesen sein, mit der der junge Juan Carlos in den fünfziger Jahren ein Verhältnis gehabt haben soll.