Vor über 50 Jahren eroberte ihre Figur die TV-Welt

„Die Sendung mit der Maus“: Maus-Erfinderin Isolde Schmitt-Menzel tot

Die Künstlerin starb im Alter von 92 Jahren, teilte der WDR mit.

Teilen
Maus-Erfinderin Isolde Schmitt-Menzel
Maus-Erfinderin Isolde Schmitt-MenzelWDR/picture alliance/dpa.

Ihr großes oranges Nagetier, das immer lustig mit den  Augen klimpert, kennt fast jedes Kind. Seit über 50 Jahren flimmert nun ihre Schöpfung im Ersten in der „Sendung mit der Maus“ über den TV-Bildschirm und erfreut Erwachsene ebenso. Doch nun trauert die Fernsehgemeinde. Denn die „Mama der Maus“, die Grafikerin und Bildhauerin Isolde Schmitt-Menzel, ist tot.

Die Künstlerin starb im Alter von 92 Jahren bereits am 4. September im Kreise ihrer Familie in Frankfurt/Main, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Sonnabend mitteilte.

Lesen Sie auch: Der Fernseh-Podcast des Berliner KURIER: „Ich glotz TV“: Diese Woche gibt es Barbara Salesch, Gladbeck und Teletext auf die Ohren>>

Isolde Schmitt-Menzel, geboren in Eisenach, hatte die beliebte Fernsehfigur ihrer Buchillustration „Die Maus im Laden“ im Auftrag des WDR entwickelt. 1971 war ihre Maus erstmals in „Die Sendung mit der Maus“ im Fernsehen zu sehen.  Sie prägte den originellen und fantasievollen Charakter der Maus durch die ersten rund 100 von ihr kreierten Maus-Spots, wie der Sender erklärte.

Ein Figur der Maus steht vor dem WDR in  Köln. Vorbild war eine Figur aus einem Kinderbuch.
Ein Figur der Maus steht vor dem WDR in Köln. Vorbild war eine Figur aus einem Kinderbuch.dpa/Oliver Berg

„Ohne Isolde Schmitt-Menzel und ihre große Kreativität hätte unsere orangefarbene Maus, die heute immer noch Sinnbild für kluges und unterhaltsames Kinderangebot ist, nicht das Licht der Welt erblickt“, sagt WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn. „Dafür sind wir Frau Schmitt-Menzel sehr dankbar.“

Maus-Erfinderin: Ihre Karriere begann im Osten Deutschlands

Ihre Karriere begann im Osten des Landes: In Halle studierte Isolde Schmitt-Menzel unter anderem e Buch- und Schriftgrafik. Sie illustrierte rund 35 Bücher, fertigte Skulpturen aus Bronze und Keramik. Ende der 1960er Jahre zeichnete sie erstmals Bildergeschichten für den Hessischen Rundfunk und wenig später für den Westdeutschen Rundfunk. Sie lebte und arbeitete lange als freischaffende Künstlerin in Texas und Südfrankreich und hatte in Deutschland regelmäßig Ausstellungen.

Lesen Sie auch: Gallenstau: Sorge um Kader Loth (49): So geht es dem Reality-TV-Star nach der Not-OP!>>

In einem Interview zum 40. Geburtstag der Maus erinnerte sich Isolde Schmitt-Menzel, wie ihr lustiger Nager auf die Welt kam.. Der WDR hatte sie angefragt, „Die Geschichte von der Maus im Laden“ der Autorin Ursula Wölfel zu illustrieren. Die war aber alles andere als farbenfroh, so die Künstlerin. „Das war genau nicht mein Metier, eine graue Maus. Ich war für fantastische und verrückte Sachen. Da habe ich gedacht: Die Mäuse kriegen auf jeden Fall alle eine andere Farbe als grau. Und die Hauptmaus war orange, mit braunen Ohren, Armen und Beinen.“

Warum ausgerechnet orange? Die Maus-Mama erklärte damals: „Die Maus ist nicht rot, die ist nicht gelb. Gelb steht ja für Intelligenz. Und Rot ist Energie. Die zwei Sachen zusammen in meiner Maus war mein Bestreben, denn ich bin genauso.“