Jenny Bui bei der Arbeit, die Fingernägel einer Kundin werden aufwendig verziert. Foto: AFP

New York - Der Name Jenny Bui ist nicht sehr bekannt, ihre auffälligen Fingernagel-Glitzer-Kreationen dagegen stechen Menschen in aller Welt ins Auge. Denn Jenny Bui ist wegen ihres extravaganten Stils die Lieblingsmaniküre von US-Rapperin Cardi B. Damit brachte es die Einwanderin in New York, einer Stadt mit tausenden Nagelstudios, zu Ruhm und Wohlstand. Jenny Bui ist die „Queen of Bling“.

Für die Nagelkunst aus viel Acryl und Strasssteinchen kommen ihre Kundinnen aus allen Winkeln der USA in ihr Studio in der Bronx. Dort zieren Poster von Cardi B die Wände. Denn die weltberühmte Rapperin hat Buis Laden erst bekannt gemacht: Regelmäßig stellt sie Fotos von Buis Nagelkreationen – etwa fünf Zentimeter lange mit glitzernden Kristallsteinchen besetzte Krallen, die sie wie einen Fächer umherwedelt – auf Instagram. Und machte damit die fünffache Mutter Bui zum Social Media-Star.

Von Rapperin entdeckt

Die damals selbst noch relativ wenig bekannte Rapperin entdeckte Bui 2012. Da hatte die Einwanderin aus Kambodscha nur einen kleinen Salon in Harlem. Den verließ Neukundin Cardi B hochzufrieden und kommt seitdem jeden Monat. Und mit den Fotos von Buis Kreationen, die der Rap-Star mit 58 Millionen Anhängern auf Instagram, immer  ins Netz stellt, erwarb sich Bui landesweiten Ruhm als „Königin des Bling“. Seither kommen Fans von überall her, um sich für Hunderte Dollar ähnlich auffallende, glitzernde Schmucknägel machen zu lassen, die vier bis sechs Wochen halten.

Jenny Bui in einem ihrer zwei Studios in New York, inzwischen hat sie  20 Angestellte. Foto: AFP

Cardi B „war sehr hilfreich für mein Geschäft. Sie ist loyal und bescheiden“, sagt Bui. Die Begeisterung der Rapperin zog die Aufmerksamkeit anderer Influencer auf sich, die in der Mode-Welt so wichtig sind. Auch Paula Galindo, eine Bloggerin in Los Angeles mit immerhin 8,5 Millionen Instagram-Followern, vertraute ihre Nägel Bui an. Und filmte die Entstehung der Glitzer-Kunstwerke Schritt für Schritt.  

Vertrag mit Strasshersteller Swarovski

Inzwischen hat Bui einen Vertrag mit dem Strasshersteller Swarovski und eine eigene Produktlinie: „Jenny Secret“. Auch in Paris und London hat sie ihre Maniküre-Kunst schon vorgeführt. Ihr Ruhm ist selten in einem Gewerbe, in dem 2018 allein in New York 24000 Menschen arbeiteten – meist asiatische Einwanderer.

Bui kam über ihren ersten Ehemann in die USA. Aus ihrer Heimat Kambodscha war sie mit ihren Eltern als Kind vor den Massakern der Roten Khmer nach Kanada geflohen. „Wenn ich anfange darüber zu reden, könnte ich weinen“, sagt sie, als sie sich an den Hunger und die Leichenfelder erinnert. In den USA versuchte Bui sich als Friseurin, bevor sie einen Job in einem Nagelstudio fand. Nach ein paar Jahren eröffnete sie ihren eigenen Salon. Heute leitet sie zwei Salons mit 20 Angestellten. „Ich versuche, einen Einwanderer-Traum zu verwirklichen.“