Prinzessin Anne mit ihrer Mutter Queen Elizabeth II. Foto: dpa/Andrew Milligan

Spitze Zunge, streng blickend, altmodisch toupierte Frisur – Prinzessin Anne galt lange Zeit nicht gerade als die Sympathischste unter den Royals. Doch in den vergangenen Jahren hat sich das Image der einzigen Tochter von Königin Elizabeth (94) und Prinz Philip (99) gewandelt. Für die Queen ist Anne, die am Samstag 70 Jahre alt wird, eine große Stütze. 

Anne ist mutig, sportlich und zuverlässig – es wird gesagt, dass sie eigentlich der Sohn sei, den Philip sich stets gewünscht habe. Dabei hat sie drei Brüder: Thronfolger Prinz Charles (71), Prinz Andrew (60), der in den Missbrauchsskandal um den US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein verwickelt sein soll, und Prinz Edward (56).

1954: Prinzessin Anne mit ihrem Bruder Charles in Windsor. Foto: dpa

Doch von allen hat Anne wohl die größte Willensstärke und geht ihren eigenen Weg. Selbst ihre Reitsport-Karriere sei ein Mittel gewesen, schon früh Abstand zum royalen Rummel zu gewinnen, berichtete sie einmal. „Es war für mich sicher ein Weg, zu zeigen, dass man etwas hatte, was nicht von der Familie abhing.“ Sie heimste etliche Erfolge ein. 1971 wurde sie Europameisterin im Military-Reiten, der gefährlichsten Spielart des Pferdesports. 1976 nahm sie sogar an den Olympischen Spielen im kanadischen Montreal teil, stürzte allerdings.

Anne blieb bei der Entführung cool

Mut bewies sie nicht nur beim Reiten, sondern auch bei einer versuchten Entführung. Ein psychisch kranker Mann bedrohte 1974 die Prinzessin, die in einem Auto saß, mit einer Pistole und sagte: „Ich will, dass Sie mich ein bis zwei Tage begleiten, denn ich will zwei Millionen Pfund. Steigen Sie aus?“ Anne, bekannt für starke Nerven und klare Worte, erwiderte spöttisch: „Aber sicher! Und ich habe auch keine zwei Millionen.“ Nach einem Wortwechsel sprang sie auf der anderen Seite aus dem Auto; ein Polizist überwältige den Täter.

Lesen Sie auch: Harry und Meghan: Verhältnis zum Königshaus zerrüttet >>

Wer die streng blickende Anne heute in ihrer Militäruniform sieht, kann sich nur schwer vorstellen, dass sie früher einmal eine Art It-Girl war. Sie war der erste britische Royal mit Minirock, auch mit ihren modischen Hüten machte sie Schlagzeilen.

Prinzessin Anne im Jahr 1975 während des Dressur-Trainings mit ihrem damaligen Mann Mark Phillips. Foto: dpa/Luhnfoto

In der Liebe gab es Hochs und Tiefs. Anne heiratete 1973 ihren Reiterkollegen Mark Phillips. Vier Jahre später kam Sohn Peter zur Welt. 1981 folgte Zara, die im Reiten noch erfolgreicher wurde als die Mutter. Beide Kinder tragen keinen Adelstitel. Später gab es hässliche Gerüchte über Ehebruch – zuerst von Phillips Seite, dann auch von Annes. 1992 wurde das Paar geschieden. Kurz darauf heiratete die Prinzessin den fünf Jahre jüngeren Bürgerlichen Timothy Laurence. Es war die erste Wiederheirat eines geschiedenen britischen Royals seit mehr als 450 Jahren.

Anne zählt zu den fleißigsten Royals. Für ihr großes Engagement bekam sie schon früh von ihrer Mutter den Titel „Princess Royal“ verliehen. An Annes Elan hat sich auch im Alter nichts geändert. „Sie ist kein gutes Vorbild für Entschleunigung“, sagte Sohn Peter schmunzelnd in der Dokumentation zum 70. Geburtstag.